Kein Bild

KiKA: Erfolgreiches 20. JahrAusgezeichnete Programmhighlights, hervorragende Imagewerte und neue Angebote

3. Januar 2018 verwaltung 0

Erfurt (ots) – Beim Kinderkanal von ARD und ZDF war das Jahr 2017 geprägt von vielfältigen Programmangeboten, innovativen Aktionen und neuen programmbegleitenden Service-Angeboten. Seit 1997 steht KiKA mit seinem Mix aus unterhaltenden, beratenden, bildenden und informierenden Angeboten für Qualität im deutschen Kindermedienmarkt. Im 20. Jubiläumsjahr honorierten Eltern und Kinder dies mit hohen Akzeptanzwerten und zum wiederholten Mal mit dem Prädikat „Lieblingssender“.

„KiKA sind wir“ – seit 20 Jahren

Viel Aufmerksamkeit generierten im April die „Teletubbies“ (ZDF) mit Marktanteilen bis zu 39,4 % *1. Im Sommerferienprogramm bot „Dein Wunschfilm in Lollywood“ beste Spielfilmunterhaltung: Rund eine Viertelmillion Zuschauer beteiligte sich sechs Wochen lang an der Wunschfilmaktion. Beim „Timster Filmcamp“ kamen junge, filmbegeisterte Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet zusammen und erstellten mit Moderator Tim Gailus und professioneller Unterstützung eine KiKA-Mini-Serie. Als besonderes Präsent zum Jubiläum verwandelte sich „Beutolomäus“ – seit 1997 Geschenkesack des Weihnachtsmanns – in einen CGI-Helden und erreichte Spitzenwerte bei der Erstausstrahlung mit bis zu 34,6 % Marktanteil und 320.000 Video-Abrufen auf kika.de.*2

Mit „Respekt für meine Rechte! – Gemeinsam leben“, dem Themenschwerpunkt 2017, leistete KiKA einen Beitrag zur gesellschaftlichen Debatte rund um kulturelle Vielfalt in Deutschland. In Formaten wie „Und jetzt sind wir hier“ (SWR), „Weltreise Deutschland – die Doku“ (WDR) mit abschließender Live-Show aus Berlin („Weltreise Deutschland – Die Show“, KiKA), „Stadt, Land, Bus“ (ZDF), „neuneinhalb – Deine Reporter“ (WDR), „stark!“ (ZDF) oder „Ente gut – Mädchen allein zu Haus“ (MDR/BR/KiKA) aus der Initiative „Der besondere Kinderfilm“ verfolgten 2,40 Mio. Zuschauer die über 1.900 Sendeminuten oder nutzten das ergänzende Angebot auf kika.de (12.608 Visits). *3 Die Realserie „Dschermeni“ (ZDF) zeigte multikulturelle Freundschaften und das Zusammenleben unterschiedlicher Nationalitäten und knüpfte so nahtlos an den Themenschwerpunkt an.

Weitere Programmhighlights und Sonderprogrammierungen

Warum Mitbestimmung wichtig ist, zeigte KiKA mit verschiedenen Sonderprogrammen zur Bundestagswahl im September. Das ZDF-„logo!“-Studio verwandelte sich in den Deutschen Bundestag und berichtete bereits ab der ersten Hochrechnung. Das Ergebnis der U18-Bundestagswahl wurde von „neuneinhalb“ (WDR) begleitet.

In einem Programmakzent zum Reformationsjubiläum im Oktober bot KiKA mit Formaten wie „Triff Martin Luther“ (KiKA), „Storm und der verbotene Brief“ (ZDF) oder „Die Sendung mit der Maus“ (WDR) verschiedene Blickwinkel auf den Glauben und zeigte, wie sich die Überzeugungen Luthers und der Wandel des Christentums auf das Leben von Kindern damals und heute auswirken.

Zu einem Tierfreunde-Wochenende luden Das Erste und KiKA Fans von „Tiere bis unters Dach“ (SWR): 1,36 Mio. Zuschauer schalteten diesen Programmschwerpunkt ein. „Weil wir Freunde sind!“ war die Überschrift des zweiten, mit dem ZDF realisierten „Bibi & Tina“-Wochenendes. Die Freundschaftsgeschichten begeisterten 1,22 Mio. Zuschauer. *4

Bei der Mitmach-Aktion „KiKA kommt zu dir!“ (KiKA) bewarben sich Tanzgruppen, Schulklassen oder Kindergärten aus dem gesamten Bundesgebiet. Die Gewinner wurden von ihren KiKA-Stars, Bernd das Brot oder Kikaninchen überrascht.

In der neunten Staffel von „Dein Song“ (ZDF) wählten die KiKA-Zuschauer Antonia aus Berlin zur „Songwriterin des Jahres“, den Titel „Die beste Klasse Deutschlands“ (hr/KiKA) gewann die 6d des Erasmus Gymnasiums aus Grevenbroich. Mit Marktanteilen bis zu 29,2 % bzw. 27,9 % konnten die Bestwerte der letzten Jahre noch übertroffen werden. *5

Das Doku-Format „My Move – Tanz deines Lebens!“ (MDR) machte da weiter, wo die üblichen Castingshows enden: Es begleitete die Teilnehmer über den gesamten Prozess, vom Casting bis zum großen Auftritt und erreichte damit Marktanteile von bis zu 25,1 %.*6

Das moderne Remake des britischen Kinderbuch-Klassikers „Eine lausige Hexe“ (ZDF) ließ dank einer Kombination von Real-Dreh, Greenscreen- und moderner CGI-Technik eine märchenhafte Welt entstehen. Die 1. Staffel der Fantasyserie erreichte mit viel Witz und Tempo Marktanteile bis zu 29,4 % in der Zielgruppe *7 – neue Folgen sind in Planung.

Die Premieren der Animationsserien „Superwings“ (KiKA), „Nils Holgersson“ (BR) und neue Folgen von „Yakari“ (WDR) erzielten Spitzenwerte bis zu 46,9 %, 41,7 % und43,5 % in der Zielgruppe der Drei- bis 13-jährigen. Die „Insectibles“ (KiKA) erreichten im Schnitt 33,6 % der Zuschauer. *8

Der Serienklassiker „SCHLOSS EINSTEIN“ (MDR) feierte sein 20. Staffel-Jubiläum und erzielte durchschnittlich 17,4 % Marktanteil. *9 Zusätzlich zur TV-Ausstrahlung wurden auf kika.de eine weihnachtliche 360-Grad-Folge und exklusive Webisodes präsentiert.

Dialog mit Eltern, sichere App für Vorschulkinder

Mit einem Facebook-Auftritt ergänzte der Kinderkanal von ARD und ZDF im 20. Jahr des Bestehens sein Informationsangebot für Eltern und Medieninteressierte und etablierte damit eine neue attraktive und bereits vielgenutzte Dialogfläche.

Nach dem Relaunch des Vorschul-Onlineangebots kikaninchen.de im April wurde Ende 2017 in Zusammenarbeit mit Medienpädagogen die kostenfreie KiKANiNCHEN-App veröffentlicht, um allen Medienanfängern mobile Nutzung im sicheren Experimentierraum bieten zu können. Kaum in den Stores, konnte die App 85.000 Downloads verzeichnen. *10 Der Star der gleichnamigen Vorschulstrecke – das Kikaninchen – wurde 2017 laut einer Studie des Internationalen Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen von den deutschen Vorschulkindern zur beliebtesten Fernsehfigur gekürt. *11

Bestes Image – Werte der aktuellen Studie

Nicht nur eine einzelne Figur: KiKA ist insgesamt der beliebteste deutsche Kindersender 2017, so das Ergebnis einer repräsentativen Studie von iconkids & youth. Als hochgeschätzte Vertrauensmarke ist er bei Eltern und Kindern unangefochtener Lieblingssender. 60 % aller Sechs- bis 13-jährigen (1.-3. Nennung) und 90 % der Mütter von Drei- bis Fünfjährigen (1.-3. Nennung, nur 1. Nennung 70 %) wählten KiKA zu ‚ihrem‘ Lieblingssender und das mit großem Abstand zu den Mitbewerbern. Bei Wissensitems wie „…ich kann auch was lernen und bekomme gute Tipps“ oder „…ich bekomme Dinge gut erklärt“ führte KiKA mit jeweils knapp 60 %. *12

Die Website kika.de ist insgesamt mit 63 % das meistgenannte Angebot bei Vorschulmüttern (1.-5. Nennung, nur 1. Nennung 50 %), bei den Sechs- bis 13-jährigen ist das vielfältige Onlineangebot erstmals seit 2013 wieder auf dem zweiten Platz nach YouTube mit 25 % (1.-3. Nennung). *13

Mit 51 % ist auch das KiKA-Videotextangebot jedem zweiten Kind bekannt, 38 % der Sechs- bis 13-jährigen besuchten im Erhebungszeitraum die KiKA-Seiten; Achtjährige nutzten das Angebot am häufigsten. Damit ist der KiKA-Videotext führend. *14

Und: 2017 besuchten über 8.000 Personen den Kinderkanal von ARD und ZDF in Erfurt und konnten getreu dem Motto „KiKA sind wir“ den Sender näher kennenlernen.

Ausgezeichnete Angebote – online und im TV

Eine Auswahl: Großen Erfolg feierte die Initiative „Der besondere Kinderfilm“: „AUF AUGENHÖHE“ (ZDF/KiKA) gewann die begehrte „LOLA“ in der Kategorie „bester Kinderfilm“. Das Medienmagazin „Timster“ (KiKA/rbb/NDR) wurde mit dem „klicksafe Preis für Sicherheit im Internet 2017“ im Rahmen der Grimme Online Awards ausgezeichnet. Der Kinderfernsehpreis „Emil“ ging an die Formate „Die Zeitfälscherin“ (NDR) und „Checker Tobi: Der Leben-und-Sterben-Check“ (BR). Mit dem Medienpreis „Goldener Kompass“ wurde das Kultur-Format „Schnitzeljagd – Mit Christus um die Welt“ (KiKA) geehrt.

„Im Jubiläumsjahr hat KiKA seine Stärken gezeigt: Die Nähe zu unseren Zuschauern, die Qualität unserer Angebote und vor allem die Innovationskraft unserer Redaktionen. Die herausragenden Imagewerte bestätigen unsere Bemühungen in all diesen Bereichen und stärken unsere Position als kompetenter, umfassender und vielfältiger Wissens- und Wertevermittler für Kinder in unserer Gesellschaft. Das ist seit 20 Jahren unser Auftrag, und die Ergebnisse machen uns stolz.“, freut sich Michael Stumpf, scheidender KiKA-Programmgeschäftsführer, der seit Jahresbeginn die ZDF-Hauptredaktion Kinder und Jugend verantwortet.

Ihm folgt Dr. Astrid Plenk, KiKA-Programmgeschäftsführerin seit 2. Januar 2018: „Unsere Gesellschaft steht vor einem grundlegenden Wandel. Wir Medienakteure übernehmen vor allem Kindern gegenüber eine sehr besondere Verantwortung. Die Digitalisierung verändert Medieninhalte und deren Nutzung grundlegend. Ein unabhängiger, werte- und qualitätsorientierter KiKA ist von zentraler Bedeutung für starke, kritische und reflektierende junge Menschen. Es warten große Herausforderungen auf uns, aber es ist eine noch größere Freude, sie für Kinder wahrnehmen zu dürfen.“, ergänzt Dr. Astrid Plenk.

Quellenangaben:

1 AGF in Zusammenarbeit mit GfK, TV Scope 6.1, KiKA, Kinder 3-13J., MA in %; Teletubbies: 05.05.2017, 18:40 Uhr, Beutolomäus und der wahre Weihnachtsmann: 18.12.2017, 18 Uhr.

2 Digital Analytix/comScore, Basis: Videostarts, Dezember 2017.

3 AGF in Zusammenarbeit mit GfK, TV Scope 6.1, KiKA, Kinder 3-13J. 06.-26.11.2017, 77 Sendungen, kumulierte Netto-Sehbeteiligung in Mio. auf Basis einer Kumulations- und Frequenzanalyse (KFA), Fact: Dauer in min; Visits: Digital Analytix/comScore, 06.-26.11.2017.

4 AGF in Zusammenarbeit mit GfK; TV Scope 6.1, „Tiere bis unters Dach“: 46 Sendungen bei Das Erste und KiKA (08.-10.09.2017) bzw. „Bibi & Tina – Weil wir Freunde sind“ (13.-15.10.2017): 34 Sendungen bei ZDF und KiKA, jeweils kumulierte Netto-Sehbeteiligung in Mio. auf Basis einer Kumulations- und Frequenzanalyse (KFA), Fact: Dauer in min.

5AGF in Zusammenarbeit mit GfK, TV Scope 6.1, Dein Song: 17 Sendungen, KiKA, MA in % (3-13J.), Die beste Klasse Deutschlands: 21 Sendungen, KiKA, MA in % (3-13J.)

6 AGF in Zusammenarbeit mit GfK, TV Scope 6.1,KiKA, Kinder 3-13J., MA in %; My Move: 08.11.17, 20:10 Uhr

7 AGF in Zusammenarbeit mit GfK, TV Scope 6.1,KiKA, Kinder 3-13J., MA in %; Super Wings: 13.02.17, 18:25 Uhr; Nils Holgersson: 16.10.2017, 19:10 Uhr; Insectibles: 52 Sendungen, 01.-26.04.2017, 19 Uhr.

8 AGF in Zusammenarbeit mit GfK, TV Scope 6.1,KiKA, Kinder 3-13J., MA in %; Eine lausige Hexe: 28.09.17, 17:35 Uhr;

9 AGF in Zusammenarbeit mit GfK, TV Scope 6.1,KiKA, Kinder 3-13J., MA in %; Schloss Einstein, 20. Staffel, 26 Sendungen, 14.02.-21.03.2017, 14:35 Uhr.

10 kumulative Installationen/App-Einheiten, App Store/Google Play, Zeitraum: 06.-31.12.2017.

11 IZI, November 2017: Befragung von 369 Kindern im Alter von drei bis fünf Jahren zur Lieblingsfigur im Fernsehen.

12 iconkids & youth – Repräsentative Mehrthemenumfrage im Auftrag von MDR, ZDF und KiKA bei Sechs- bis 13-Jährigen (n=842) und Müttern von Drei- bis Fünfjährigen (n=369) – September 2017, Vorschulkinder befragt über deren Mütter, %-Werte jeweils auf Basis 1.-3. Nennung: „Welchen Fernsehsender schaust du/schaut sich Ihr Kind eigentlich am liebsten an“ (ungestützt, bis zu drei Nennungen möglich); Sechs- bis 13-Jährige, die den jeweiligen Sender kennen, „Auf welche der folgenden Fernsehsender trifft die jeweilige Aussage zu“ (gestützt, Kärtchenvorlage).

13 Mütter von 3- bis 5-Jährigen, die das Internet nutzen (n=120), „Welche Websites nutzt oder besucht Ihr Kind im Internet“ (ungestützt, 1.-5. Nennung) und Sechs- bis 13-Jährige, die das Internet nutzen (n=740), „Welche Website ist denn deine Lieblingswebsite, also welche schaust du dir denn am häufigsten an“ (ungestützt, 1.-3. Nennung).

14 Sechs- bis 13-Jährige (n=842), „Wir schauen uns diese jetzt mal zusammen an und du sagst mir, welche Videotextseiten du kennst und auf welchen davon du auch selber schon mal gewesen bist“ (gestützt), Angaben in %.

Pressekontakt:

Der Kinderkanal von ARD und ZDF
Unternehmenskommunikation
Telefon: 0361/218-1827
eFax: 0361/218-291827
Email: kika-presse@kika.de
kika-presse.de

  Nachrichten

KiKA: Erfolgreiches 20. Jahr
Ausgezeichnete Programmhighlights, hervorragende Imagewerte und neue Angebote gmbh kaufen schweiz

Kein Bild

„Die Simpsons“ starten mit Staffelbestwert ins neue Jahr auf ProSieben

3. Januar 2018 verwaltung 0

Unterföhring (ots) – 3. Januar 2018. Was lange währt, wird richtig gut: Mit ihrer ersten einstündigen Folge erreichten „Die Simpsons“ 11,8 Prozent der 14- bis 49-Jährigen am Dienstagabend um 20:15 Uhr auf ProSieben. Damit kamen die Springfielder auf einen Bestwert der 28. Staffel. Auch im Anschluss lief die Kultfamilie weiter stark mit 12,5 Prozent Marktanteil in dieser Zielgruppe um 21:40 Uhr.

Basis: alle Fernsehhaushalte Deutschlands (integriertes Fernsehpanel D + EU) Quelle: AGF/GfK-Fernsehforschung / TV Scope / ProSiebenSat.1 TV Deutschland Audience Research Erstellt: 03.01.2018 (vorläufig gewichtet: 02.01.2018)

Pressekontakt:

ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media SE Nadja Schlüter Kommunikation/PR Medienallee 7 · D-85774 Unterföhring Tel. +49 (89) 9507-7281 Nadja.Schlueter@ProSiebenSat1.com www.ProSiebenSat1.com

  Nachrichten

„Die Simpsons“ starten mit Staffelbestwert ins neue Jahr auf ProSieben gmbh gesetz kaufen

Kein Bild

Hotelpreise 2017: Übernachtungspreise in den meisten deutschen Städten steigen

2. Januar 2018 verwaltung 0

}

Europa: Hotelpreise in Großstädten legen um etwa 5 Prozent zu. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/16713 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/HRS – Hotel Reservation Service/(c) HRS – Das Hotelportal“

Hier vollständige Infos

Köln (ots) – Die Hotelpreise in den größten deutschen Städten haben sich leicht positiv entwickelt. Dies hat das auf Geschäftsreisen spezialisierte Hotelportal HRS in seiner jährlichen Analyse herausgefunden. Der Schnitt in der Bundesrepublik lag im Jahr 2017 bei 89 Euro (+1,1 Prozent zum Vorjahr) pro Nacht im Hotelzimmer. München bleibt mit unverändert 110 Euro pro Nacht die teuerste deutsche Stadt. Auch europaweit steigen die Preise: Teuerste Stadt bleibt London mit 177. Global führt New York die Liste mit den Hotelpreisen an – die Nacht im Big Apple kostet durchschnittlich 250 Euro.

Deutschland: Leichte Preissteigerung auf durchschnittlich 89 Euro

In den meisten deutschen Städten sind die Übernachtungspreise im Vergleich zum Vorjahr zwischen ein und zwei Prozent gestiegen – außer in Nürnberg (-2,2 Prozent), Berlin (0,0 Prozent) und München (0,0 Prozent). Preissteigerungen von 2,9 Prozent gab es in Frankfurt am Main (auf 105 Euro) und Köln (107 Euro). Die Domstadt ist damit hinter München die Stadt mit den höchsten Hotelzimmerpreisen. Deutsches Schlusslicht ist Dresden mit 81 Euro.

Europa: Hotelpreise in Großstädten legen um etwa 5 Prozent zu

Das Interesse an London scheint nicht abzubrechen: Mit 177 Euro (+2,9 Prozent) liegt London wieder gleichauf mit Zürich (+1,7 Prozent). Am stärksten sind die Hotelpreise in Prag gestiegen: Mit einem Plus von 12 Prozent erreichen die durchschnittlichen Übernachtungspreise in der tschechischen Hauptstadt einen Wert von 84 Euro. Ebenfalls ein Wachstum im zweistelligen Prozentbereich erfuhren die Städte Moskau (+10,3 Prozent, 96 Euro) und Madrid (+10,1 Prozent, 109 Euro). Europäisches Schlusslicht bleibt Istanbul mit 78 Euro, hat im Vergleich zu 2016 jedoch ein Wachstum von 4,0 Prozent erfahren.

Welt: Hotelpreise in Toronto steigen mit 30,6 Prozent am stärksten

Den preislichen Rückgang im Jahr 2016 hat New York im vergangenen Jahr wieder aufgeholt und markiert mit nun durchschnittlich 250 Euro (+4,2 Prozent) pro Hotelnacht die Spitze der HRS Hotelpreisanalyse. Washington folgt mit 230 Euro (+5,5 Prozent) auf Platz zwei. Das stärkste Preiswachstum gab es in Toronto mit 30,6 Prozent auf 158 Euro – Grund dafür könnten die Feierlichkeiten rund um das 150 jährige Jubiläum der Unabhängigkeit Kanadas sein, die rund um Toronto über das ganze Jahr stattgefunden haben. Laut einer Pressemitteilung von Destination Canada seien bis zum dritten Quartal allein mehr als 320.000 Deutsche nach Kanada gereist. Das entspreche einem Zuwachs von weit über fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Pressekontakt:

Ansprechpartner für die Medien:
Björn Zimmer
Senior PR Manager
Tel. +49 221 2077 5104
E-Mail presse@HRS.de

  Nachrichten

Hotelpreise 2017: Übernachtungspreise in den meisten deutschen Städten steigen gmbh kaufen ohne stammkapital