Brandenburgische Sozialministerin Golze kritisiert Pflegefinanzierung

Berlin (ots) – Die brandenburgische Sozialministerin Diana Golze (Die Linke) hat gefordert, Länder und Kommunen bei der Finanzierung der Pflege zu entlasten.

Golze sagte am Dienstag im Inforadio vom rbb, die Pflegeversicherung sei eine „Teilkaskoversicherung“. Sie übernehme derzeit nur einen geringen Teil der Kosten, und ausgerechnet dieser Anteil sei auch noch gedeckelt. „Warum kann man das System nicht insofern umdrehen, dass man sagt, der Eigenanteil, den die Betroffenen und ihre Angehörigen zu zahlen haben, der ist gedeckelt, und alle Kostensteigerungen, die im Laufe der Zeit kommen, werden dann von der Pflegeversicherung getragen.“

Im Moment würden die Pflegebedürftigen und ihre Familien ein Stück weit allein gelassen. Es gebe keine Antwort der Bundesregierung darauf, wie die steigenden Kosten getragen werden. Golze: „Man verweist sie auf ein Hilfesystem, das von Ländern und Kommunen finanziert wird – nämlich die Hilfe zur Pflege. Da hätte ich mir doch deutlichere Aussagen im Koalitionsvertrag gewünscht. Ich weiß, dass die SPD über eine solidarische Pflegeversicherung nachdenkt, aber es hat scheinbar nicht gereicht, um es in diesen Koalitionsvertrag zu schreiben.“

Das Interview zum Nachhören: http://ots.de/HEaiNq

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin-Brandenburg
Inforadio
Chef / Chefin vom Dienst
Tel.: 030 – 97993 – 37400
Mail: info@inforadio.de

  Nachrichten

Brandenburgische Sozialministerin Golze kritisiert Pflegefinanzierung gmbh mantel kaufen schweiz