Kein Bild

KfW beteiligt sich an dritter Auflage des High-Tech Gründerfonds

31. Mai 2017 verwaltung 0

Frankfurt am Main (ots)

   - Geplantes Fondsvolumen von bis zu 300 Mio. EUR für die 
     Kapitalisierung von technologierorientierten Gründungen und 
     Startups
   - KfW zweitgrößter Investor nach dem Bund
   - Anteil privater Investoren weiter gestiegen 

Die KfW setzt ihr Engagement in der Finanzierung von technologieorientierten Gründungen und Startups im Rahmen des High-Tech Gründerfonds fort und beteiligt sich an dessen dritter Auflage. Der neue High-Tech Gründerfonds III (HTGF III) bietet Gründern und Startup-Unternehmen Kapitalbeteiligungen an. Das Ziel des Fonds ist es, aussichtsreichen forschungs- und entwicklungsintensiven unternehmerischen Vorhaben einen erfolgreichen Start zu ermöglichen, so dass sie möglichst bald auf der Grundlage eigener Umsätze wachsen und somit private Kapitalgeber für Anschlussfinanzierungen gewinnen können.

Der HTGF III hat ein geplantes Volumen von bis zu 300 Mio. EUR. Hauptinvestor ist der Bund mit bis zu 170 Mio. EUR, gefolgt von der KfW mit bis zu 40 Mio. EUR. Darüber hinaus beteiligen sich namhafte Investoren aus Industrie und Wirtschaft. Der HTGF III ist die dritte Auflage des Fonds, den das Bundeswirtschaftsministerium gemeinsam mit der KfW und Partnern aus der Industrie im Jahr 2005 aufgelegt hatte. Deren Investitionsanteil ist gegenüber den beiden ersten Fonds weiter gestiegen auf nun rund 30 Prozent.

Das Vorstandsmitglied der KfW, Dr. Ingrid Hengster, sagte: „Junge, innovative Technologieunternehmen sind für die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes von großer Bedeutung. Sie brauchen bereits in der Seed- und Start-up-Phase ein tragfähiges Angebot an Beteiligungskapital. Der High-Tech Gründerfonds hat sich als wichtiger und erfolgreicher Partner für Wagniskapital etabliert. Die gegenüber den beiden ersten Fonds weiter gestiegene Beteiligung privater Investoren ist hierfür eine Bestätigung. Sie bestärkt uns zugleich in unserem Ansatz, privates Kapital in größerem Umfang zur Finanzierung von High-Tech-Startups zu mobilisieren.“

Heute gilt der High-Tech Gründerfonds als feste Instanz bei der Finanzierung von Gründungsvorhaben mit technologischem Schwerpunkt in Deutschland.

Pressekontakt:

KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM), Wolfram Schweickhardt,
Tel. +49 (0)69 7431 1778, Fax: +49 (0)69 7431 3266,
E-Mail: Wolfram.Schweickhardt@kfw.de, Internet: www.kfw.de

  Nachrichten

Kein Bild

Weltpremiere: Chinesische Multimediakünstlerin Cao Fei gestaltet erstes digitales BMW Art Car

31. Mai 2017 verwaltung 0

}

Weltpremiere: Chinesische Multimediakünstlerin Cao Fei gestaltet erstes digitales BMW Art Car
BMW Art Car #18 von Cao Fei: Augmented Reality Still (Detail). BMW Art Car basierend auf BMW M6 GT3. © BMW AG und Cao Fei Studio. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/28255 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/BMW Group“

Peking (ots) – Cao Fei (geb. 1978) folgt mit dem von ihr gestalteten BMW Art Car als jüngste und erste chinesische Künstlerin den Rennwägen von Jeff Koons und John Baldessari. Mittels Augmented und Virtual Reality befasst sich die international renommierte Künstlerin mit Zukunftsthemen der Mobilität, darunter autonomes Fahren, fliegende Automobile und Digitalisierung. In Anwesenheit von Dr. Ian Robertson, Vorstandsmitglied der BMW AG, sowie hunderten geladenen Gästen wurde das 18. BMW Art Car im Minsheng Art Museum in Peking am 31. Mai feierlich enthüllt.

Cao Feis Werk spiegelt die Geschwindigkeit des Wandels in China sowie die Traditionen und Zukunft des Landes wider. Cao Feis Art Car Projekt umfasst drei Komponenten: Ein Video über einen spirituellen Zeitreisenden, aus vielfarbigen Lichtpartikeln bestehende Augmented Reality die über eine App (App Store unter „BMW Art Car #18“) zugänglich ist, und den BMW M6 GT3 Rennwagen in carbonschwarzer Farbe. Als Hommage an das Chassis des Rennwagens aus Carbonfaser verwendete Cao Fei die ursprüngliche, nichtreflektierende Farbe und ermöglichte so dessen Integration in die digitale Welt. Ihre Videoarbeit zeigt spirituelle Gesten des Zeitreisenden, die in bunten Lichtstreifen ihren Ausdruck finden. Wenn die App in der Nähe des Rennwagens genutzt wird, wird aus diesen Lichtstreifen eine AR Installation, die um und über dem BMW M6 GT3 schwebt, wodurch die Betrachter zu aktiven Teilnehmern werden.

Auf der Rennstrecke muss sich Cao Feis BMW M6 GT3 dann vom 17. bis 19. November 2017 bei dem FIA FT World Cup in Macau beweisen. Darüber hinaus können Besucher das 18. BMW Art Car im Juni während der Art Basel in Basel im UBS Forum virtuell erleben.

   Weitere Presseiformationen finden Sie unter: 
www.press.bmwgroup.com 
   Videomaterial unter:
www.press.bmwgroup.com/deutschland/tv-footage 

Pressekontakt:

Dr. Thomas Girst 
BMW Group
Konzernkommunikation und Politik
Leiter Kulturengagement
Telefon: + 49 89 382 24753
Email: presse@bmw.de

  Nachrichten