Kein Bild

stern: 60-Millionen-Euro-Auftrag sorgt für Streit zwischen Bundespresseamt und Innenministerium

3. Januar 2018 verwaltung 0

Hamburg (ots) – Eine Auftragsvergabe des Bundespresseamtes hat zu einem Konflikt innerhalb der Bundesregierung geführt. Wie das Hamburger Magazin stern berichtet, hat das von Regierungssprecher Steffen Seibert geführte Bundespresseamt vier Tage vor Weihnachten die Vergabe eines Auftrages an die Wiesbadener Agentur Carat amtlich bekannt gemacht. Die Firma soll sich demnach in den kommenden zwei Jahren um den sogenannten Mediaeinkauf der Bundesregierung kümmern, also um das Schalten von Anzeigen, Plakaten oder TV-Spots für die Ministerien und Behörden des Bundes. Den Wert des Auftrages hat das Presseamt mit 60 Millionen Euro beziffert.

Zuvor war es jedoch nach Recherchen des stern zu Differenzen zwischen dem Beschaffungsamt des Innenministeriums und dem Bundespresseamt gekommen. Anders ein als vier Jahre zuvor musste das Presseamt die Ausschreibung für diesen Auftrag selbst organisieren. Während ein Sprecher des Presseamtes erklärte, das Beschaffungsamt habe dies mangels „Kapazitäten“ abgelehnt, schilderte ein Sprecher des Innenministeriums den Vorgang gegenüber dem stern anders. Demnach hatte das Bundespresseamt zuvor auf „Vorschläge“ des Innenministeriums für die Neuausschreibung nicht reagiert. Anders als vor vier Jahren hatte das Presseamt in dem Vergabeverfahren schließlich für Auftragsinteressenten höhere Hürden aufgestellt. So verlangte das Amt von den Bewerbern einen regelmäßigen jährlichen Mindestumsatz von 200 Millionen Euro. Das sei „wichtig“, um am Markt gute Konditionen rausholen zu können, ließ das Presseamt erklären.

Die Agentur Carat, Tochter eines japanischen Großkonzerns, ist seit 2007 als Mediaagentur des Presseamtes tätig. Sie ist überdies seit langem auch mit der Regierungspartei CDU im Geschäft. Jahrelang war sie als Mediaagentur auch für die Bundes-CDU tätig und arbeitet heute noch für Landesverbände der Partei, etwa in Niedersachsen.

Im Bundestag regt sich nun Kritik an der jüngsten Vergabeentscheidung des Presseamtes. Die Behörde werde „erklären müssen, warum das nicht auf dem bisherigen Weg ausgeschrieben werden konnte“, sagte der Grünen-Haushaltsexperte Tobias Lindner dem stern.

Diese Vorabmeldung ist nur mit der Quellenangabe stern zur Veröffentlichung frei.

Pressekontakt:

Sabine Grüngreiff
Leiterin Markenkommunikation
Gruner + Jahr GmbH & Co KG
Telefon: 040 / 37 03 – 2468
E-Mail: gruengreiff.sabine@guj.de
Internet: www.stern.de

  Nachrichten

stern: 60-Millionen-Euro-Auftrag sorgt für Streit zwischen Bundespresseamt und Innenministerium gmbh sofort kaufen

Kein Bild

366 000 Paar Alpin-Ski im Jahr 2016 importiert

3. Januar 2018 verwaltung 0

Wiesbaden (ots) – Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, wurden im Jahr 2016 insgesamt 366 000 Paar Alpin-Ski im Wert von 45,2 Millionen Euro nach Deutschland importiert. Wichtigste Lieferländer für diese Skier waren China (145 000 Paar), Österreich (97 000 Paar) und Bulgarien (55 000 Paar).

Exportiert wurden im Jahr 2016 insgesamt 514 000 Paar Alpin-Ski im Wert von 57,7 Millionen Euro. Wichtigste Abnehmer waren Österreich (191 000 Paar) sowie die Vereinigten Staaten (67 000 Paar).

Die vollständige Zahl der Woche (inklusive PDF-Version) sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/zdw/2017/GenTable_2017.html zu finden.

Weitere Auskünfte gibt:
Peter Kohorst,
Telefon: +49 (0) 611 / 75 24 69,
www.destatis.de/kontakt

 

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
E-Mail: presse@destatis.de

  Nachrichten

366 000 Paar Alpin-Ski im Jahr 2016 importiert gmbh kaufen mit arbeitnehmerüberlassung

Kein Bild

Frank Deterding ist neuer Geschäftsführer bei der Dr. Schmitt Leasing GmbH

2. Januar 2018 verwaltung 0

}

Frank Deterding, Geschäftsführer Dr. Schmitt Leasing GmbH. / Frank Deterding ist neuer Geschäftsführer bei der Dr. Schmitt Leasing GmbH / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/129141 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter… mehr

Hammelburg (ots) – Mit dem 1. Januar 2018 hat Frank Deterding die Position des Geschäftsführers der Dr. Schmitt Leasing GmbH, ein Tochterunternehmen der Bank Schilling & Co Aktiengesellschaft, übernommen.

Deterding ist 47 Jahre alt, verheiratet und wohnt in Bad Kissingen. Neben seiner Ausbildung zum Bankkaufmann und Sparkassenbetriebswirt verfügt Deterding über eine 27-jährige Branchenerfahrung im Finanzdienstleistungsgewerbe. Vor seiner Tätigkeit in der Unternehmensgruppe der Bank Schilling und der Dr. Schmitt Leasing GmbH war Deterding bei verschiedenen Banken in leitender Position im Firmenkundenbereich tätig.

„Ich freue mich sehr über meine neue Aufgabe und bin überzeugt den Kunden der Dr. Schmitt Leasing GmbH, zusammen mit meinem motivierten Team, als kompetenter Partner in allen Leasing- und Finanzierungsfragen zur Seite zu stehen“, so Deterding.

Die Dr. Schmitt Leasing in Hammelburg ist ein verlässlicher Partner für den Unternehmer, Freiberufler sowie Privatkunden im Bereich der Leasing- und Finanzierungsmodelle. Sie bietet ihren Kunden individuelle Leasing- und Finanzierungskonzepte im Premiumautomobilsektor sowie im Heilwesen. Mit rund 30 Mitarbeitern zählt die Dr. Schmitt Leasing GmbH zu den größten mittelständischen Leasinggesellschaften in Süddeutschland.

Pressekontakt:

Dr. Schmitt Leasing GmbH
Frank Deterding
Am Marktplatz 10
97762 Hammelburg

  Nachrichten

Frank Deterding ist neuer Geschäftsführer bei der Dr. Schmitt Leasing GmbH gmbh kaufen münchen