Kein Bild

Inforadio vom rbb: Nach Ausbrüchen – Bund der Strafvollzugsbediensteten fordert mehr Personal

3. Januar 2018 verwaltung 0

Berlin (ots) – Vor dem Hintergrund der erneuten Gefängnisausbrüche aus der JVA Plötzensee hat der Bund der Strafvollzugsbediensteten mehr Personal gefordert.

Der Chef des Berliner Landesverbands, Thomas Goiny, sagte am Dienstag im Inforadio vom rbb, man habe in der Vergangenheit viel „Personal eingebüßt“: „Das macht sich jetzt bemerkbar. Sogenannte innere Sicherheitsrunden werden in den verschiedenen Anstalten gar nicht mehr gelaufen, weil wir zum Abend und in der Nacht gar nicht das Personal haben.“ Goiny forderte, die Besoldung der Vollzugsbeamten zu erhöhen, „um diesen Beruf auch weiterhin attraktiv zu gestalten“. Hier sei nicht nur der Justizsenator gefordert: „Das ist eine Frage des gesamten Senats. Da muss sich der Regierende Bürgermeister und vor allem der Finanzsenator endlich mal bewegen.“

Goiny beklagte außerdem einen hohen Sanierungsbedarf bei den Berliner Justizvollzugsanstalten. Der liege bei einer Summe von 400 bis 500 Millionen Euro: „Gerade im Bereich Sicherheit würden wir uns natürlich wünschen, dass in den Anstalten, aber auch in der Senatsverwaltung ein bisschen mehr getan wird. Wir vermissen die angedachten Drogenspürhunde. Wir vermissen Sicherungsgruppen, die sich speziell um Drogensuche kümmern in den Anstalten. Das sind Dinge, die angedacht waren und die jetzt im Augenblick erstmal nicht kommen sollen. Das wäre natürlich das richtige Signal auch gegenüber den Gefangenen, um zu zeigen, wir haben hier weiterhin alles im Griff.“

Rücktrittsforderungen gegenüber Justizsenator Behrendt erteilte Goiny eine Absage. Jetzt gehe es um „eine vernünftige Sachaufklärung“: „Es ist gut in solchen Situationen nicht den Kopf zu verlieren, sondern in Ruhe zu gucken, woran hat es denn gelegen. … Ich finde, es ist das gute Recht einer Verwaltung, auch eines Senators, dazu erst einmal genug Erkentnisse zu sammeln.“

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin-Brandenburg
INFOradio
Chef / Chefin vom Dienst
Tel.: 030 – 97993 – 37400
Mail: info@inforadio.de

  Nachrichten

Inforadio vom rbb: Nach Ausbrüchen – Bund der Strafvollzugsbediensteten fordert mehr Personal gmbh mantel kaufen österreich

Kein Bild
Kein Bild

Hilfsbereite Nachbarn – zufriedene MenschenÄltere weniger kontaktfreudig als Jüngere

20. Dezember 2017 verwaltung 0

Berlin (ots) – Menschen, denen es sehr leicht fällt, Hilfe von Nachbarn zu erhalten, schätzen sich selbst als glücklicher und zufriedener ein und fühlen sich auch wohler. Mit einem Gesundheitsindex von 7,6 im dritten Quartal 2017 liegen sie deutlich vor Menschen, denen das sehr schwer fällt (6,3). Insbesondere ältere Menschen haben hier anscheinend Nachholbedarf. Das Ergebnis zeigt, wie wichtig die soziale Integration für die Zufriedenheit und das Wohlbefinden der Menschen ist. Der Gesundheitsindex ist Teil des Deutschen Gesundheitsmonitors des BAH. Dabei handelt es sich um eine repräsentative Meinungsumfrage, die das Marktforschungsunternehmen Nielsen vierteljährlich im Auftrag des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller durchführt. Der Gesundheitsindex misst das Gesundheits- und Wohlempfinden der Bevölkerung.

Und wie vielen Menschen fällt es nun leicht, die Hilfe ihrer Nachbarn zu erhalten? Mittlerweile behaupten drei von vier Deutschen, dass sie „sehr leicht“ oder „eher leicht“ von Nachbarschaftshilfe profitieren. Das ist der höchste Wert seit Beginn der Erhebung im zweiten Quartal 2013.

Leichter tun sich dabei eher Jüngere: So gaben 81 Prozent der 18-29-Jährigen an, dass sie (sehr leicht oder eher) leicht Hilfe von Nachbarn erhalten. Ab 70 Jahren bejahen das nur noch 68 Prozent. Das ist der geringste Wert unter allen Altersgruppen.

Dabei können ältere Menschen gerade in ländlichen Regionen nicht nur von guten sozialen Kontakten zur Nachbarschaft profitieren. „Auch die heilberufliche Beratung und persönliche Ansprache durch den Apotheker ist gerade für Ältere enorm wichtig“, sagt Dr. Hermann Kortland, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des BAH. Das könne im einen oder anderen Fall, vor allem bei leichteren gesundheitlichen Problemen, auch einen Arztbesuch sparen, so Kortland. Gute nachbarschaftliche Beziehungen und ein vertrauensvoller Kontakt in allen möglichen gesundheitlichen Belangen – das sind nicht nur zur Weihnachtszeit unschätzbare Werte.

Über den Deutschen Gesundheitsmonitor des BAH:

Der Deutsche Gesundheitsmonitor des BAH besteht aus drei Modulen: Der Deutsche Gesundheitsindex spiegelt als Kernstück regelmäßig die Antworten der deutschen Bevölkerung auf Fragen zur Gesundheit und zum allgemeinen Wohlbefinden wider. Der Image-Monitor Gesundheitssystem bildet ebenfalls regelmäßig das Vertrauen der Bevölkerung in die Akteure des Gesundheitswesens ab. Variierende Brennpunktthemen reflektieren die Meinung zu aktuellen Themen. Weitere Informationen zum Deutschen Gesundheitsmonitor des BAH finden sich auf der Website des BAH.

Über den BAH:

Der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) ist der mitgliederstärkste Branchenverband der Arzneimittelindustrie in Deutschland. Er vertritt die Interessen von mehr als 450 Mitgliedsunternehmen, die in Deutschland ca. 80.000 Mitarbeiter beschäftigen. Das Aufgabenspektrum des BAH umfasst sowohl die verschreibungspflichtigen als auch die nicht verschreibungspflichtigen Arzneimittel sowie die stofflichen Medizinprodukte. Unter www.bah-bonn.de gibt es mehr Informationen zum BAH.

Pressekontakt:

Christof Weingärtner
Pressesprecher
Tel.: 030 / 3087596-127
weingaertner@bah-bonn.de

Holger Wannenwetsch
Referent Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 030 / 3087596-122
wannenwetsch@bah-bonn.de

Geschäftsstelle Berlin
Bundesverband der
Arzneimittel-Hersteller
Friedrichstraße 134
10117 Berlin

Geschäftsstelle Bonn
Bundesverband der
Arzneimittel-Hersteller
Ubierstraße 71-73
53173 Bonn

www.bah-bonn.de

  Nachrichten

Hilfsbereite Nachbarn – zufriedene Menschen
Ältere weniger kontaktfreudig als Jüngere zu verkaufen

Kein Bild

Augmented Reality: the next big thing? Deloitte TMT Predictions: Machine-Learning, digitale Medien-Abos und In-Flight Connectivity als Top-Trends für 2018

19. Dezember 2017 verwaltung 0

TMT Predictions 2018

Stuttgart/München (ots) – Am 9. Januar 2018 startet die CES in Las Vegas. Zu den wesentlichen Themen der Leitmesse für Consumer Electronics zählen in diesem Jahr Augmented Reality (AR) und Künstliche Intelligenz (KI). Laut den Deloitte TMT Predictions 2018 werden bis Ende nächsten Jahres weltweit 800 Millionen Premium-Smartphones im Umlauf sein, die mit entsprechenden Betriebssystemen und Prozessoren selbst anspruchsvolle AR-Anwendungen unterstützen. Konsumenten werden dann auf Zehntausende Augmented-Reality-Apps zugreifen können. Auch die Künstliche Intelligenz steht in den kommenden Monaten vor wesentlichen Fortschritten. Neue Chip-Typen machen KI-Anwendungen signifikant schneller, Unternehmen verstärken ihr Engagement. Gegenüber 2017 wird sich die Zahl von KI-Projekten verdoppeln. Weitere TMT Trends 2018: Immer mehr Konsumenten nutzen gleich mehrere digitale Medien-Abonnements, über 50 Prozent haben bereits heute mindestens zwei Abos abgeschlossen. 2020 werden es sogar vier Abos pro Person sein. Und im Flugzeug wird online Mainstream. Auf jeder vierten Flugreise haben Passagiere im kommenden Jahr Internetempfang. Das ist ein Plus von über 20 Prozent im Jahresvergleich.

„Augmented Reality ist nicht zuletzt aufgrund der immer besseren Darstellungsqualität einer der Top-Trends der CES. 2018 können Nutzer dank AR unter anderem Einkäufe vor dem Kauf virtuell austesten, beispielsweise ihre echte Wohnung mit digitalen Möbeln einrichten. So entsteht eine ganz neue User Experience. Wichtigstes Zugpferd bleibt jedoch vorerst der Games-Markt“, erklärt Dr. Andreas Gentner, Partner und Leiter TMT EMEA bei Deloitte.

Augmented Reality vor dem Durchbruch

In der Augmented Reality wird die echte Umgebung von digitalen Bildern überlagert. 2018 wird für die künftige Entwicklung ein entscheidendes Jahr: Die Zahl AR-optimierter Smartphones steigt, Inhalte werden zunehmend fotorealistisch. Content-Anbieter präsentieren Zehntausende neuer AR-Apps, die 2018 für sich genommen weltweit einen Umsatz von rund 100 Millionen US-Dollar generieren. Der Mehrwert für das Smartphone-Ökosystem liegt jedoch ungleich höher, schließlich wird die Augmented Reality zu einem wichtigen Treiber für Gerätenutzung, Smartphone-Verkäufe und Downloads bestimmter App-Typen wie Shopping, Games und Social Networks.

Digitale Medien-Abonnements auf dem Vormarsch

Weltweit wird am Ende des Jahres 2018 in Industrieländern über die Hälfte der erwachsenen Mediennutzer mindestens zwei reine Online-Medienabonnements abgeschlossen haben. Bis Ende 2020 wird sich diese Zahl auf vier verdoppeln. Treiber der Entwicklung sind besonders Video-on-Demand-Abonnements (VoD), die sich bereits in 40 Prozent der deutschen Haushalte befinden. Den Trend zu mehreren Abos forcieren unterschiedliche Faktoren: Sportrechte werden zunehmend unter verschiedenen Anbietern aufgeteilt, Serienfans müssen mehrere Abonnements abschließen, um alle gewünschten Inhalte sehen zu können. Neben Video sind zudem Musikstreaming-Dienste populär. News-Abos spielen dagegen nur eine untergeordnete Rolle. Insgesamt werden im kommenden Jahr weltweit 350 Millionen Mediennutzer 680 Millionen Online-Abonnements abgeschlossen haben.

Always on – auch im Flugzeug

2018 werden weltweit eine Milliarde Flugreisen durchgeführt, bei denen Internet oder sogar Sprachtelefonie an Bord ermöglicht wird. Dies entspricht jedem vierten Passagierflug. In-Flight Connectivity (IFC) wird entweder über Satellit oder mittels der sogenannten „Air to Ground“-Technologie umgesetzt. In den kommenden zwölf Monaten werden weltweit weitere 1.600 bis 2.000 Maschinen mit IFC-Technologie ausgerüstet. Auch die Lufthansa-Gruppe bietet selbst auf Kurz- und Mittelstrecken Internet an Bord ihrer Maschinen an. Im nächsten Jahr werden Airlines knapp eine Milliarde US-Dollar mit den kostenpflichtigen Internet-Diensten erlösen.

Die Maschine wird immer schlauer

Zum wesentlichen Entwicklungstreiber im Bereich der Künstlichen Intelligenz entwickelt sich im Jahr 2018 Machine-Learning (ML). Dieses ermöglicht Systemen, aus Erfahrung automatisiert zu lernen und sich ohne entsprechende Programmierung zu verbessern. In Deutschland verdoppelt sich im kommenden Jahr die Zahl von Machine-Learning-Implementierungen und -Pilotprojekten bei großen und mittelständischen Unternehmen. Bis zum Jahr 2020 ist eine weitere Verdopplung der ML-Projekte zu erwarten.

„Ein Megatrend der CES ist die wachsende Bedeutung der Künstlichen Intelligenz in Smartphones. Hier liegt der Fokus vor allem auf neuer Chiptechnologie, welche die Nutzung von Machine-Learning-Apps vorantreibt, stromsparend agiert und dabei deutlich leistungsfähiger und flexibler ist. Da die Anzahl kompatibler Smartphones weiter steigt, wird die Weiterentwicklung von KI ein Wachstumstreiber in den kommenden Jahren bleiben“, ergänzt Gentner.

Die Studie finden Sie zum Download unter http://ots.de/ySZ5I

Pressekontakt:

Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

  Nachrichten

Augmented Reality: the next big thing?
Deloitte TMT Predictions: Machine-Learning, digitale Medien-Abos und In-Flight Connectivity als Top-Trends für 2018 gmbh kaufen ohne stammkapital

Kein Bild

Hein Simons (62) alias Heintje in „NEUE POST“: „Weihnachten kommt die ganze Familie zusammen … sogar meine Ex-Frau“

12. Dezember 2017 verwaltung 0

Hamburg (ots) – Obwohl Hein Simons Frau Doris (54) ihn vor drei Jahren wegen eines anderen Mannes verlassen hat, hegt der Sänger heute keinen Groll mehr gegen sie: „Unser Verhältnis ist wieder gut“, verrät er im Gespräch mit Neue Post (EVT 13.12.).

Der einstige Kinderstar erzählt von der gemeinsamen Versöhnung unterm Tannenbaum: „Wir sind weiterhin Eltern und unsere Kinder und Enkel freuen sich, wenn wir wie eine ganz normale Familie feiern.“

Und das, obwohl Hein Simons inzwischen wieder glücklich vergeben ist: „Es gibt eine Bekannte, ja. Wir wohnen aber nicht zusammen, das möchte ich auch nicht. Ich will sie nicht heiraten und ich will auch weiterhin meine Freiheit haben.“ Ob die neue Freundin auch zum Fest kommt, steht für den Sänger gar nicht zur Debatte: „Weihnachten ist nur für die Familie. Ich bringe meine Freundin nicht mit und meine Ex- Frau bringt auch niemanden mit.“

Hinweis für Redaktionen:

Den vollständigen Beitrag gibt es in Neue Post Nr. 52, ab Mittwoch 13. Dezember 2017 im Handel. Abdruck honorarfrei bei Nennung Quelle Neue Post.

Über Neue Post

Neue Post ist das Qualitäts-Yellow im Segment und garantiert seit über 60 Jahren Qualität und Kontinuität für Frauen ab 50 Jahren. Neue Post ist die Nummer eins in Adel mit exklusiven News aus den Königshäusern. Darüber hinaus sind nationale und internationale Stars aus dem Show-Bizz fester Bestandteil des Heftes. Der große Serviceteil berät die Leserinnen kompetent. Themenschwerpunkte bilden Wohnen, Ratgeber, Gesundheit sowie Mode und Beauty. Aber auch Leute von nebenan, ihre Schwierigkeiten und Probleme, tragische Geschehnisse und auch besonders glückliche Momente gehören zum redaktionellen Repertoire. Neue Post setzt ganz bewusst auf die Nähe zur Leserin: mit emotionaler Ansprache, umsetzbaren Mode- und Kosmetik-Tipps und seriöser Beratung zu Alltagsproblemen.

Die Bauer Media Group ist eines der erfolgreichsten Medienhäuser weltweit. Über 600 Zeitschriften, mehr als 400 digitale Produkte und über 100 Radio- und TV-Sender erreichen Millionen Menschen rund um den Globus. Darüber hinaus gehören Druckereien, Post-, Vertriebs- und Vermarktungsdienstleistungen zum Unternehmensportfolio. Mit ihrer globalen Positionierung unterstreicht die Bauer Media Group ihre Leidenschaft für Menschen und Marken. Der Claim „We think popular.“ verdeutlicht das Selbstverständnis der Bauer Media Group als Haus populärer Medien und schafft Inspiration und Motivation für die rund 11.500 Mitarbeiter in 20 Ländern.

Pressekontakt:

Bauer Media Group
Heinrich Bauer Verlag KG
Unternehmenskommunikation
Anna Störmer
T +49 40 30 19 10 74
anna.stoermer@bauermedia.com
www.bauermedia.com
https://twitter.com/bauermediagroup

  Nachrichten

Hein Simons (62) alias Heintje in „NEUE POST“: „Weihnachten kommt die ganze Familie zusammen … sogar meine Ex-Frau“ eine bestehende gmbh kaufen

Kein Bild

EANS-Stimmrechte: AMAG Austria Metall AGVeröffentlichung einer Beteiligungsmeldung gemäß §93 Abs. 2 BörseG

7. Dezember 2017 verwaltung 0

--------------------------------------------------------------------------------
  Stimmrechtsmitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
  europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------


Mitteilung gemäß § 93 Abs 2 des österreichischen Börsegesetzes mit dem
Ziel der europaweiten Verbreitung


1. Emittent: AMAG Austria Metall AG
2. Grund der Mitteilung: Erwerb/Veräußerung von Finanz- oder sonstigen
Instrumenten
3. Meldepflichtige Person
Syndikat (§ 92 Z 1 BörseG)
 ________________________________________________________________________
|____Vorname____|___Name/Nachname____|________Sitz_________|____Staat____|
|_______________|B&C_Privatstiftung__|Wien_________________|Österreich___|
|               |Raiffeisenlandesbank|                     |             |
|               |Oberösterreich      |Linz                 |Österreich   |
|_______________|Aktiengesellschaft__|_____________________|_____________|
|_______________|Oberbank_AG_________|Linz_________________|Österreich___|


4. Namen der Aktionäre: B&C Pontos Holding GmbH, B&C Alpha Holding GmbH, RLB OÖ
Alu Invest GmbH, Oberbank Industrie und Handelsbeteiligungsholding GmbH
5. Datum der Schwellenberührung: 5.12.2017
6. Gesamtposition der meldepflichtigen Person
 ______________________________________________________________________________
|                  |              |    % der     |             |               |
|                  |              | Stimmrechte, |             |               |
|                  |    % der     |   die die    |             |               |
|                  | Stimmrechte, |   Finanz-/   |  Total von  |Gesamtzahl der |
|                  |die zu Aktien |  sonstigen   |beiden in %  |Stimmrechte des|
|                  |gehören (7.A) | Instrumente  | (7.A + 7.B) |  Emittenten   |
|                  |              |repräsentieren|             |               |
|                  |              |   (7.B.1 +   |             |               |
|__________________|______________|____7.B.2)____|_____________|_______________|
|   Situation am   |              |              |             |               |
|     Tag der      |   69,31 %    |    0,00 %    |   69,31 %   |  35.264.000   |
|Schwellenberührung|______________|______________|_____________|_______________|
| Situation in der |              |              |             |               |
|vorherigen Meldung|   69,31 %    |              |             |               |
|(sofern_anwendbar)|______________|______________|_____________|_______________|



Details
7. Details über die gehaltenen Instrumente am Tag der Berührung der Schwelle:
A: Stimmrechte, die zu Aktien gehören
 ______________________________________________________________________________
|               |  Anzahl der  |               |    % der     |                |
|ISIN_der_Aktien|_Stimmrechte__|_______________|_Stimmrechte__|________________|
|               |    Direkt    |   Indirekt    |    Direkt    |    Indirekt    |
|_______________|(§_91_BörseG)_|_(§_92_BörseG)_|(§_91_BörseG)_|_(§_92_BörseG)__|
|AT00000AMAG3___|______________|_____24.442.455|______________|_________69,31_%|
|__SUBTOTAL_A___|______________|__24.442.455___|______________|____69,31_%_____|



B 1: Finanzinstrumente / Sonstige Instrumente gem § 91a Abs 1 Z 1 BörseG
 ______________________________________________________________________________
|              |               |                |   Anzahl der   |             |
|   Art des    |               |                |Stimmrechte die |    % der    |
| Instruments  | Verfalldatum  | Ausübungsfrist |erworben werden | Stimmrechte |
|______________|_______________|________________|_____können_____|_____________|
|______________|_______________|________________|________________|_____________|
|______________|_______________|__SUBTOTAL_B.1__|________________|_____________|



B 2: Finanzinstrumente / Sonstige Instrumente gem § 91a Abs 1 Z 3 BörseG
 _____________________________________________________________________________
|  Art des   |            | Ausübungs- | Physisches |Anzahl der |    % der    |
|Instruments |Verfalldatum|   frist    | oder Cash  |Stimmrechte| Stimmrechte |
|____________|____________|____________|_Settlement_|___________|_____________|
|____________|____________|____________|____________|___________|_____________|
|____________|____________|____________|SUBTOTAL_B.2|___________|_____________|


8. Information in Bezug auf die meldepflichtige Person:
Die meldepflichtige Person (Punkt 3) wird nicht von einer natürlichen/
juristischen Person kontrolliert und kontrolliert auch keine andere Person, die
direkt oder indirekt Instrumente am Emittenten hält.
Volle Kette der kontrollierten Unternehmen, über die die Stimmrechte und/oder
Finanz-/sonstigen Instrumente gehalten werden, beginnend mit der obersten
kontrollierenden natürlichen oder juristischen Person:
 ______________________________________________________________________________
|      |                          |            |  Direkt   |  Direkt   |       |
|      |                          |   Direkt   | gehaltene | gehaltene | Total |
|Ziffer|           Name           |kontrolliert|Stimmrechte| Finanz-/  |  von  |
|      |                          |durch Ziffer|in Aktien  | sonstige  |beiden |
|      |                          |            |    (%)    |Instrumente|  (%)  |
|______|__________________________|____________|___________|____(%)____|_______|
|__1___|B&C_Privatstiftung________|____________|___________|___________|_______|
|  2   |B&C Holding Österreich    |     1      |           |           |       |
|______|GmbH______________________|____________|___________|___________|_______|
|__3___|B&C_Industrieholding_GmbH_|_____2______|___________|___________|_______|
|__4___|B&C_Triton_Holding_GmbH___|_____3______|___________|___________|_______|
|__5___|B&C_Pontos_Holding_GmbH___|_____4______|_____4,91_%|___________|_4,91_%|
|__6___|B&C_Lambda_Holding_GmbH___|_____3______|___________|___________|_______|
|__7___|B&C_Alpha_Holding_GmbH____|_____6______|____47,81_%|___________|47,81_%|
|  8   |Raiffeisenbankengruppe OÖ |            |           |           |       |
|______|Verbund_eGen______________|____________|___________|___________|_______|
|      |Raiffeisenlandesbank      |            |           |           |       |
|  9   |Oberösterreich            |     8      |           |           |       |
|______|Aktiengesellschaft________|____________|___________|___________|_______|
|__10__|Invest_Holding_GmbH_______|_____9______|___________|___________|_______|
|__11__|RLB_OÖ_Alu_Invest_GmbH____|_____10_____|____16,50_%|___________|16,50_%|
|__12__|Oberbank_AG_______________|____________|___________|___________|_______|
|      |Oberbank                  |            |           |           |       |
|  13  |Unternehmensbeteiligung   |     12     |           |           |       |
|______|GmbH______________________|____________|___________|___________|_______|
|      |Oberbank Industrie und    |            |           |           |       |
|  14  |Handelsbeteiligungsholding|     13     |     0,10 %|           | 0,10 %|
|______|GmbH______________________|____________|___________|___________|_______|
|______|__________________________|____________|___________|___________|_______|



9. Im Falle von Stimmrechtsvollmacht
Datum der Hauptversammlung: -
Stimmrechtsanteil nach der Hauptversammlung: - entspricht - Stimmrechten



10. Sonstige Kommentare:
Im Zuge einer gruppeninternen Verschmelzung sollen die B&C Triton Holding GmbH
und die B&C Lambda Holding GmbH auf ihre jeweilige Alleingesellschafterin, die
B&C Industrieholding GmbH übertragen werden.

Aufgrund dieser Verschmelzung wird sich die Kette der kontrollierten Unternehmen
im Hinblick auf die von der B&C Pontos Holding GmbH direkt gehaltenen 1.729.737
Stimmrechte (entspricht rund 4,91% des Aktienkapitals und der Stimmrechte) an
der AMAG Austria Metall AG und die von der B&C Alpha Holding GmbH direkt
gehaltenen 16.858.894 Stimmrechte (entspricht rund 47,81% des Aktienkapitals und
der Stimmrechte) an der AMAG Austria Metall AG ändern. Die von dieser
Verschmelzung indirekt betroffenen Stimmrechte werden hiermit gemäß § 91a BörseG
bekanntgegeben.

Der B&C Privatstiftung sind unverändert über ihre indirekten
Tochtergesellschaften B&C Pontos Holding GmbH und B&C Alpha Holding GmbH gemäß §
92 Z 4 BörseG insgesamt 18.588.631 Stimmrechte (entspricht rund 52,72% des
Aktienkapitals und der Stimmrechte) an der AMAG Austria Metall AG zuzurechnen.
Darüber hinaus sind der B&C Privatstiftung aufgrund von Vereinbarungen zwischen
der B&C Industrieholding GmbH und der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich
Aktiengesellschaft bzw. der Oberbank AG weiterhin gemäß § 92 Z 1 BörseG
5.853.824 Stimmrechte an der Emittentin zuzurechnen. Insgesamt sind B&C
Privatstiftung somit weiterhin gemäß § 92 BörseG 24.442.455 Stimmrechte
(entspricht rund 69,31% des Aktienkapitals und der Stimmrechte) an der AMAG
Austria Metall AG zuzurechnen.








Rückfragehinweis:
Investorenkontakt:
Dipl.Kfm. Felix Demmelhuber					
Leitung Investor Relations		
AMAG Austria Metall AG				
Lamprechtshausenerstrasse 61
5282 Ranshofen, Österreich			
Tel.:   +43 (0) 7722-801-2203 			 
Email: investorrelations@amag.at



Ende der Mitteilung                               euro adhoc
--------------------------------------------------------------------------------



Emittent:    AMAG Austria Metall AG
             Lamprechtshausenerstraße 61
             A-5282 Ranshofen
Telefon:     +43 7722 801 0
FAX:         +43 7722 809 498
Email:    investorrelations@amag.at
WWW:      www.amag.at
ISIN:        AT00000AMAG3
Indizes:     VÖNIX, WBI, ATX GP, ATX BI
Börsen:      Wien
Sprache:     Deutsch
 

  Nachrichten

EANS-Stimmrechte: AMAG Austria Metall AG
Veröffentlichung einer
Beteiligungsmeldung gemäß §93 Abs. 2 BörseG FORATIS

Kein Bild

„Silbereisen feiert Rudi Carrell“ – Volksmusik-Star würdigt Showmaster-Legende am Donnerstag (7.12.) um 23:30 Uhr im Ersten

7. Dezember 2017 verwaltung 0

Bremen (ots) – „Man kann nur das aus dem Ärmel schütteln, was man vorher auch hinein gesteckt hat“, hat Rudi Carrell, Gigant der lustigen TV-Unterhaltung in der Bundesrepublik, einmal gesagt – und diesen Leitspruch hat Florian Silbereisen für seine Karriere gewählt. Für den Sänger und Moderator ist der holländische Showmaster ein großes Vorbild. Und Rudi Carrell war von dem Multitalent angetan. Er ernannte den Niederbayern sogar zu seinem Nachfolger im Showgeschäft. Ein Ritterschlag und längst nicht das Einzige, was diese beiden Größen des Showgeschäfts verbindet, wie die Radio Bremen-Produktion von Annette Strelow und Henning van Lil zeigt.

Florian Silbereisen ist es eine Ehre, jetzt Rudi Carrell in einer Sendung zu feiern. Von seinen Anfängen bei Radio Bremen mit „Am laufenden Band“ und „Rudis Tagesshow“ über Filme wie „Wenn die tollen Tanten kommen“ bis hin zu seinem letzten, bewegenden Auftritt bei der goldenen Kamera schaut Florian Silbereisen auf das Werk des Entertainers und den Menschen Rudi Carrell.

Eine Produktion der Bremedia Produktion im Auftrag von Radio Bremen (Redaktion Annette Strelow) für Das Erste 2017.

„Feiert“ – die Unterhaltungsreihe der ARD

Das Erste zeigt ab 9. November 2017 um 23:30 Uhr eine neue 45-minütige Unterhaltungsreihe, in der jeweils ein Prominenter einen anderen Comedian, Künstler, Kollegen oder Kabarettisten seiner Wahl feiert. Dabei steht vor allem die spezielle persönliche Beziehung und Verbindung des Laudators zu seinem ausgewählten Künstler im Vordergrund: Was macht diesen so einzigartig? Welche persönlichen Begegnungen, Erlebnisse und Verbindungen gibt es? Was bewundert man besonders, was schätzt man gerade an ihr oder ihm und wie wurde das eigene Schaffen, der eigene Humor geprägt?

Die Sendungen sind nicht nur ein hoch unterhaltsamer Bilderbogen über große Humor- und Unterhaltungskünstler von heute und gestern, sondern zeigen auch den Menschen dahinter, quasi eine Hommage an das Wirken und Leben eines Künstlers anhand von Filmausschnitten, Auftritten und spannendem wie lustigem Archivmaterial. Wir greifen also tief in die Schatzkisten der ARD-Archive, präsentieren Comedy-Klassiker, Comedy- und Kabarett-Highlights und seltene Comedy-Perlen des zu krönenden Humoristen und Künstlers.

Die Reihe entstand in Zusammenarbeit mit den Dritten Programmen der ARD. Wiederholungen in den Dritten sind zudem geplant.

Fotos sind unter http://www.ard-foto.de/ abrufbar.

Die Sendung „Silbereisen feiert Rudi Carrell“ (Radio Bremen) steht für akkreditierte Pressevertreterinnen und -vertreter im Vorführraum des Pressedienstes Das Erste (https://presse.daserste.de/pages/vorfuehrraum/liste.aspx) zur Ansicht bereit.

Pressekontakt:

Radio Bremen
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Diepenau 10
28195 Bremen
0421-246.41050
presse.pr@radiobremen.de
www.radiobremen.de

  Nachrichten

„Silbereisen feiert Rudi Carrell“ – Volksmusik-Star würdigt Showmaster-Legende am Donnerstag (7.12.) um 23:30 Uhr im Ersten gmbh auto kaufen leasen

Kein Bild

Equistone erwirbt Fertighaus-Hersteller Bien-Zenker und Hanse Haus

5. Dezember 2017 verwaltung 0

München/Schlüchtern/Oberleichtersbach (ots) – Von Equistone Partners Europe beratene Fonds („Equistone“) übernehmen die aus den Unternehmen Bien-Zenker und Hanse Haus bestehende Fertighaus-Gruppe. Die Gruppe gehört zu den marktführenden Fertighaus-Herstellern in Deutschland. Verkäufer ist die Münchener Industrieholding ADCURAM Group AG („ADCURAM“). Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Der Erwerb steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die zuständigen Kartellbehörden.

Die Unternehmen der Fertighaus-Gruppe entwerfen, produzieren, verkaufen und bauen Fertighäuser in Deutschland sowie in der Schweiz und in Großbritannien. Mit Bien-Zenker, Living Haus und Hanse Haus verfügt die Fertighaus-Gruppe über drei stark positionierte Marken mit hohem Qualitätsanspruch und einem komplementären Hausprogramm – vom „Einstiegshaus“ mit hohem Eigenleistungsanteil bis zum schlüsselfertigen, individuellen Luxusdomizil. Für das Jahr 2017 rechnet die Gruppe mit einem Umsatz von mehr als 300 Millionen Euro. Bien-Zenker zählt zu den bekanntesten deutschen Fertighaus-Marken. Das über 100-jährige Unternehmen verfügt über ein flächendeckendes Vertriebsnetz in ganz Deutschland und ist vor allem im mittleren Preissegment stark positioniert. Das im osthessischen Schlüchtern ansässige Unternehmen zählt zudem zu den Vorreitern bei Fertig-Energiespar-Häusern. Zuletzt hatte Bien-Zenker die eigenständige Marke Living Haus im Markt eingeführt und damit sein Angebot ausgeweitet. Living Haus zielt mit seinem Ausbauhaus-Konzept auf qualitätsbewusste, aber preissensible Kunden. Hanse Haus mit Sitz im unterfränkischen Oberleichtersbach hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1929 vom Zimmermannsbetrieb zum Komplettanbieter für schlüsselfertige und qualitativ hochwertige Fertighäuser entwickelt. Mit seinem Portfolio bewegt sich Hanse Haus im mittleren und höheren Preissegment.

„Die Fertighausbranche entwickelt sich sehr dynamisch. Mit unseren Einzelmarken verfügen wir über ein großes Spektrum an Angeboten für unterschiedliche Kundensegmente und decken damit die gesamte Bandbreite des Fertighaus-Marktes ab. Unterstützt von unseren Eigentümern konnten wir in den vergangenen Jahren deutlich wachsen. Wir freuen uns, dass wir mit Equistone erneut einen starken und verlässlichen Partner für das weitere Wachstum unserer Gruppe an der Seite haben werden“, sagt Marco Hammer, Geschäftsführer von Hanse Haus.

„Der stark fragmentierte Fertighaus-Markt bietet gutes Wachstumspotenzial. Mit den Unternehmen Bien-Zenker und Hanse Haus sowie der Marke Living Haus erwerben wir Player, die hervorragend im Markt positioniert sind. Darauf wollen wir aufbauen – vor allem durch das Vorantreiben des organischen Wachstums der Gruppe“, kommentiert Stefan Maser, Partner bei Equistone.

„Wir freuen uns mit Equistone einen idealen Käufer gefunden zu haben, der die Wachstumsstrategie der Fertighaus-Gruppe fortführen und sie in die nächste Entwicklungsphase führen wird“, sagt Armin Bire, Vorstand bei ADCURAM.

Verantwortlich für die Transaktion seitens Equistones sind Stefan Maser, David Zahnd und Tanja Berg. Equistone wurde von Ernst & Young (Financial und Tax), Munich Strategy Group (Commercial), Norton Rose Fulbright (Legal), GCA Altium (Debt Advisory), Latham & Watkins (Finanzierung Legal), Tauw (Umwelt), MRH Trowe (Versicherung) beraten. Der Abschluss der Transaktion wird für Januar 2018 erwartet.

Über Equistone Partners Europe

Equistone Partners Europe ist einer der führenden europäischen Eigenkapitalinvestoren mit einem Team von mehr als 35 Investmentspezialisten in sechs Büros in Deutschland, der Schweiz, Frankreich und Großbritannien. Equistone beteiligt sich vor allem an etablierten mittelständischen Unternehmen mit guter Marktposition, überdurchschnittlichem Wachstumspotenzial und einem Unternehmenswert zwischen 50 und 500 Mio. Euro. Seit der Gründung wurde Eigenkapital in mehr als 140 Transaktionen, hauptsächlich mittelständische Buy-Outs, investiert. Das Portfolio umfasst europaweit derzeit über 40 Gesellschaften, darunter rund 20 aktive Beteiligungen in Deutschland, in der Schweiz und in den Niederlanden. Weitere Informationen finden Sie unter www.equistonepe.de

Pressekontakt:

IRA WÜLFING KOMMUNIKATION GmbH
Dr. Reinhard Saller
+49. 89. 2000 30-30
equistone@wuelfing-kommunikation.de
www.wuelfing-kommunikation.de

  Nachrichten

Equistone erwirbt Fertighaus-Hersteller Bien-Zenker und Hanse Haus gmbh anteile kaufen und verkaufen

Kein Bild

Die Tony Elumelu Foundation kündigt den 4. Zyklus ihres zehnjährigen Programms für Unternehmerausbildung im Wert von 100 Mio. USD an

2. Dezember 2017 verwaltung 0

Lagos, Nigeria (ots/PRNewswire) – Afrikas größte Wohlfahrtsorganisation, die das Unternehmertum fördert – die Tony Elumelu Foundation (TEF) -, gab heute bekannt, dass sie vom 1. Januar 2018 an Bewerbungen von herausragenden afrikanischen Unternehmern mit Startup- oder Geschäftsideen mit hohem Wachstumspotenzial für den 4. Zyklus ihres Programms für Unternehmerausbildung entgegennehmen wird.

Das Bewerbungsportal öffnet um Mitternacht WAT, am 1. Januar 2018 unter http://www.tonyelumelufoundation.org.

Im Rahmen dieses Programms bringt dessen Gründer 100 Mio. USD dafür auf, innerhalb von zehn Jahren 10.000 afrikanische Unternehmer zu finden, auszubilden, zu betreuen und zu finanzieren, 1.000.000 Arbeitsplätze zu schaffen und 10 Mrd. USD an sozialem und wirtschaftlichem Vermögen entstehen zu lassen.

Nach drei Zyklen kann das Programm (als einzige aus Afrika finanzierte Initiative für wirtschaftliche Entwicklung), folgende Ergebnisse vorweisen:

- 158.000 eingegangene Bewerbungen von afrikanischen Unternehmern in 
  107 Ländern, darunter alle afrikanischen Nationen
- Unterstützung für fast 3.000 Unternehmen mit 12-wöchigem 
  Online-Training, erstklassigem Mentoring, Zugang zu TEFs Netzwerk 
  von Startups und Startkapital in Höhe von 5.000 USD*
- Gesamtinvestitionen von 14.235.000 USD, darunter 4.270.500 USD in 
  Landwirtschaft, 1.285.000 in IKT, 1.245.000 USD in Bildung und 
  Schulungen und 7.400.000 in Startups in 19 anderen Bereichen. 

Das Programm steht Bürgern und rechtmäßigen Bewohnern sämtlicher afrikanischer Länder offen, die Unternehmen in Afrika betreiben, welche weniger als drei Jahre alt sind, einschließlich Neugründungen.

„Ich bin selbst Unternehmer und verstehe, wie es sich anfühlt, wenn man nach einem Rettungsanker sucht und auf den großen Durchbruch wartet. Daher habe ich mir vorgenommen, mit der Stiftung den Glücksengel zur Institution zu machen und dem Kontinent Afrika etwas zurückzugeben. Ich bin sehr zufrieden damit, dass das Programm schon jetzt Afrikas Unternehmer an den Start bringt und den wirtschaftlichen Wandel vorantreibt“, so TEF-Gründer, Tony O. Elumelu, CON.

* 5,000 Startkapital entsprechend dem offiziellen Gegenwert laut Zentralbank von Nigeria zum Zeitpunkt der Auswahl für das Programm.

Über die Tony Elumelu Foundation

Die Tony Elumelu Foundation (TEF) wurde 2010 gegründet und ist die führende Wohltätigkeitsorganisation in Afrika, die sich für Unternehmertum und Unternehmer auf dem Kontinent einsetzt. Die langfristige Investition der Stiftung in die Stärkung afrikanischer Unternehmer ist ein Kennzeichen von Tony Elumelus Philosophie des „Afrikapitalismus“, die Afrikas Privatwirtschaft und vor allen Dingen seine Unternehmer als Katalysator für die soziale und wirtschaftliche Entwicklung des Kontinents begreift. Die Vorzeigeinitiative der Stiftung, das TEF-Programm für Unternehmer, beinhaltet den Einsatz von 100 Millionen USD über einen Zeitraum von zehn Jahren, um 10.000 Unternehmer zu finden, zu betreuen und zu finanzieren, die in der Lage sind, das Gesicht der Wirtschaft in ganz Afrika zu transformieren. http://www.tonyelumelufoundation.org/teep @tonyelumeluFDN

Pressekontakt:

media@tonyelumelufoundation.org

  Nachrichten

Die Tony Elumelu Foundation kündigt den 4. Zyklus ihres zehnjährigen Programms für Unternehmerausbildung im Wert von 100 Mio. USD an Firmengründung GmbH

Kein Bild

Projekt „Pestizidfreie Kommune“: Schon 90 Städte und Gemeinden gegen Glyphosat

1. Dezember 2017 verwaltung 0

Berlin (ots) – Deutschlandweit verzichten bereits 90 Städte und Gemeinden auf Glyphosat und andere Pestizide bei der Pflege ihrer Grün- und Freiflächen. Um diesen Einsatz zu dokumentieren und zu würdigen, hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) eine interaktive Karte dieser pestizidfreien Kommunen veröffentlicht. „Mit dem Bekenntnis zur pestizidfreien Kommune kommen die Kommunalpolitiker ihrer Verantwortung für Menschen und Umwelt nach. Sie zeigen, es geht auch ohne Glyphosat“, sagte Corinna Hölzel, BUND-Pestizidexpertin und Leiterin des Projekts „Pestizidfreie Kommune“. Nach dem unlauteren „Ja“ des Bundeslandwirtschaftsministers Christian Schmidt, das für die Glyphosat-Wiederzulassung in Brüssel sorgte, sei es umso wichtiger, das vorbildliche Engagement der Kommunalpolitiker bekanntzumachen, so Hölzel.

Glyphosat gilt laut Krebsagentur der Weltgesundheitsorganisation als wahrscheinlich krebserregend beim Menschen und ist mitverantwortlich für das dramatische Insektensterben und den Verlust der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft. Das Totalherbizid vernichtet alle Wildkräuter und entzieht dadurch Insekten die Nahrungsgrundlage und den Lebensraum. Das Insektensterben wiederum gefährdet auch andere Tierarten und letztlich die Lebensmittelproduktion für Menschen, denn rund zwei Drittel der Kulturpflanzen sind auf Bestäuber angewiesen.

„Sowohl in der Landwirtschaft als auch in den Kommunen und in Hobbygärten gibt es umweltfreundliche Alternativen zu Glyphosat, die Insekten wie Bienen und Wildbienen nicht gefährden. Blütenreich und ohne Gift – das sollte das Motto aller Städte und Gemeinden sein. Städte erfüllen viele Funktionen. Sie sind Orte der Erholung und Umweltbildung, Rückzugsgebiete für bedrohte Insekten wie Wildbienen und sogar Lebensmittel wie Obst, Gemüse und Honig werden in Städten produziert. Gifte haben in dieser Umgebung nichts zu suchen“, sagte Hölzel.

Kommunen haben viele Möglichkeiten für eine pestizidfreie Pflege ihrer Grün- und Freiflächen. „Statt giftgrünem Einheitsrasen oder exotischen Bepflanzungen können Städte und Gemeinden mit mehrjährigen Blühwiesen ein ganzjähriges Nahrungsangebot für Insekten schaffen“, so die BUND-Pestizidexpertin. Für die Reinigung von Wegen seien mechanische und thermische Geräte eine gute Alternative zu chemischen Unkrautvernichtern.

Die interaktive Karte mit pestizidfreien Kommunen und weitere Informationen, darunter eine Beschlussvorlage für den Gemeinderat, gibt es im Internet unter: www.bund.net/pestizidfreie_kommune

Pressekontakt:

Corinna Hölzel, BUND-Pestizidexpertin, Tel.: 0175-4487691,
corinna.hoelzel@bund.net; bzw. Ansgar Lahmann, BUND-Pressestelle,
Tel.: 030-27586-497, presse@bund.net, www.bund.net

  Nachrichten

Projekt „Pestizidfreie Kommune“: Schon 90 Städte und Gemeinden gegen Glyphosat gmbh kaufen was ist zu beachten