Category: kann gesellschaft immobilien kaufen

Januar 2nd, 2018 by verwaltung

Dubai, Vae (ots/PRNewswire) – Die VAE haben das Jahr 2018 mit einem faszinierenden Lichtschauspiel eingeläutet, das die Welt mit seinem Zauber in Bann gezogen hat. Das von Emaar ausgerichtete \’Light Up 2018\‘ Downtown Dubai hat über eine Million Besucher aus der ganzen Welt angelockt und durch Live-Fernsehübertragungen und Social Media-Livestreams mehr als 2,5 Milliarden Menschen erreicht.

Emaars \’Light Up 2018\‘ konnte dabei gleichzeitig einen GUINNESS WORLD RECORD für die \’größte Licht- und Soundshow auf einem einzelnen Gebäude\‘ für sich verbuchen. Das Schauspiel am Burj Khalifa übertrifft mit einer Fläche von 109.252 qm den bisherigen Rekord um mehr als das Doppelte.

Mohamed Alabbar, Chairman von Emaar Properties, erklärte: \“Die VAE mit ihrer führenden Rolle sorgen durch bahnbrechende Errungenschaften weltweit für Inspiration und schaffen gleichzeitig die Möglichkeiten für Menschen und Unternehmen, sich zu entfalten. \’Light Up 2018\‘ ist unsere Hommage an die Nation und feiert ihre Errungenschaften. Die VAE sind auf der globalen Bühne als Dreh- und Angelpunkt etabliert, an dem sich inspirierende Vordenker treffen und vernetzen\“.

\’Light Up 2018\‘ machte die Installation von Beleuchtungskörpern, Trägern und Zubehörteilen mit einem Gewicht von mehr als 118,44 Tonnen und 28,7 km an Verkabelung notwendig. Die Show verwandelte Downtown Dubai mit 76,3 Million Lumen Lichtleistung in einen der weltweit hellsten Orte. Die sorgfältig choreografierten, als absolut ungefährlich für das menschliche Auge zertifizierten Laser und energieeffizienten LED-Glühbirnen wurden mit Hilfe von 25,3 km Seilen und 20 Tonnen spezieller, maßgeschneiderter Montageausrüstung aus Stahl befestigt.

Zum Einsatz kamen über 40 spezielle Outdoor-Laser, 230 Xenon Hochleistungs-Suchscheinwerfer und 280 außentaugliche, richtbare Strahlscheinwerfer, die von den mit in 828 Meter – so die Höhe des Burj Khalifa – höchstgelegenen Suchscheinwerfer- und Laseranlagen der Welt unterstützt wurden. Über 300 Fachleute waren vor Ort tätig, darunter 100 Experten für seilgestützte Arbeitsverfahren und Industriekletterer, die zusammengenommen mehr als eine Million Kilometer zurückgelegt haben, um sich dem Projekt anzuschließen.

Mit leistungsfähigen Laserstrahlen und dem neuen LED-Panel des Burj Khalifa mit 1,1 Millionen Pixeln wurden inspirierende Motive und Muster in unzähligen Farbnuancen kreiert. Die Show aus Laser, Licht und Wasserfontänen war eine Hommage an die VAE und an Dubai, und spiegelte mit abstrakten Darstellungen die Elemente der Natur wider. Als eines der Highlights kann die visuelle Ehrenbezeigung an den verstorbenen Gründervater der VAE, Scheich Zayed bin Sultan Al Nahyan, gelten, passend zu Beginn des als \’Zayed-Jahr\‘ deklarierten Jahres 2018, mit dem die Nation die Rolle ihres Begründers würdigt. Teil der spektakulären Show waren auch ein Falke im freien Flug und ein Rendering des aktuellen Emaar-Bauprojekts und kommenden neuen Wahrzeichens der Stadt – der Dubai Creek Tower am Dubai Creek Harbour.

Für weitere Details wenden Sie sich bitte an: nKelly Home nASDA\'A Burson-Marsteller n+9714 4507 600 nkelly.home@bm.com 

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/623673/Emaar_Properties_Light_Up_2018_Dubai.jpg

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/623674/Emaar_Properties_GUINNESS_WORLD_RECORDS.jpg



Emaars spektakuläre \’Light Up 2018\‘ Neujahrsfeier in Downtown Dubai begeistert Menschen weltweit aktiengesellschaft

Posted in kann gesellschaft immobilien kaufen, News, presse, pressemitteilung, Uncategorized Tagged with: , , , ,

Dezember 31st, 2017 by verwaltung

Ballsh, Albanien (ots/PRNewswire) – Herr Sargeant und Herr Abu Naba\’a, Eigentümer der GOMG Holdings Ltd, freuen sich, den endgültigen Verkaufsabschluss ihres Minderheitsanteils an der Ölraffinerie (IRTC) in Ballsh, Albanien, an ihre lokalen albanischen Partner bekanntgeben zu können. Damit findet ein Veräußerungsvorgang seinen Abschluss, der vor Juni 2017 begann. Unter den vorherigen Eigentümern war die Raffinerie in Konkurs gegangen und Herr Sargeant und Herr Abu Naba\’a setzten sich mit Engagement dafür ein, die Ballsh-Raffinerie erneut in Betrieb zu bringen und die 1.200 albanischen Mitarbeiter im November 2016 wieder zu beschäftigen. Zum Mai 2017, unterstützt durch die Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Energie und Industrie und Bankers Petroleum, konnten Herr Sargeant und Herr Abu Naba\’a die Raffinerie wieder bei voller Auslastung betreiben und das gesamte, in Albanien produzierte Rohöl wurde praktisch in der Ballsh-Raffinerie verarbeitet. Seit dieser Zeit und mit der Unterzeichnung der verbindlichen Absichtserklärung (Memorandum of Understanding/MOU) zum Verkauf ihrer Beteiligung waren Herr Sargeant und Herr Abu Naba\’a in keinerlei Entscheidungen der Geschäftsführung oder des Vorstands von IRTC involviert und die laufende Kontrolle des Geschäfts lag immer in der Hand ihrer albanischen Partner. Durch die Beteiligungsübernahme wird jetzt die Eigentümerschaft vollständig mit der betrieblichen Kontrolle der Ballsh-Raffinerie in Einklang gebracht. Herr Sargeant und Herr Abu Naba\’a haben mit Bedauern die jüngsten Nachrichten über einige aktuelle Schwierigkeiten bei Ballsh zur Kenntnis genommen, üben jedoch seit langer Zeit keinerlei Funktion in der Geschäftsführung aus. Allerdings bleiben Herr Sargeant und Herr Abu Naba\’a optimistisch im Hinblick auf das Potenzial der albanischen Kohlenwasserstoffindustrie und werden weiterhin nach Möglichkeiten im Land Ausschau halten, um ihre umfassenden Erfahrungen zum Wohl Albaniens einzubringen.

Harry Sargeant III:

Harry Sargeant III ist der namhafte CEO eines globalen Energie- und Schifffahrtsunternehmens mit Sitz in Florida, USA. Sargeant, der früher als Offizier und Kampfpilot im United States Marine Corps diente, leitet ein globales Privatunternehmen, das sich aus Luftfahrtfirmen, Ölraffinerien, Ölhandelsgeschäften, Entwicklung von alternativen Kraftstoffen sowie Öl- und Asphaltverschiffung zusammensetzt. Nachdem er den aktiven Dienst im U.S. Marine Corps im Jahr 1987 im Rang eines Majors verlassen hatte, ging Sargeant als Pilot zu Delta Air Lines und später gab er die Tätigkeit bei Delta auf, um ein kleines Schifffahrtsunternehmen zu führen, das er bis 2008 in ein weltweites Unternehmen ausbauen konnte. Herr Sargeant hat ebenfalls IOTC gegründet, ein Unternehmen, das mit großem Einsatz das US-Militär im Irak mit Flugbenzin über das Land Jordanien versorgte, nachdem andere Lieferanten diese Mission nicht mehr erfüllen konnten. Herr Sargeant hat diese schwierige und komplexe geschäftliche Unternehmung mit Erfolg gemeistert. Alle Beteiligten in der US-Regierung stimmen darin überein, dass sein Unternehmen ausgezeichnete Arbeit bei der Versorgung des US-Militärs geleistet hat, obwohl die Tankfahrzeuge-Konvois von Herrn Sargeant ständig Angriffen feindlicher Kräfte ausgesetzt waren. Herr Sargeant ist ein renommierter US-amerikanischer Geschäftsmann, der auch als offizieller Vertreter der republikanischen Partei in seinem Heimat-Bundesstaat Florida politisch tätig war. Er genießt ein hohes Ansehen bei vielen Mitgliedern der US-Regierung, unter anderem bei zahlreichen republikanischen Vertretern im Kongress und im Weißen Haus und Kabinett des Präsidenten sowie bei Führungspersönlichkeiten aus Regierung und Wirtschaft in den USA und auf der ganzen Welt.

Pressekontakt:

Patrick Dorton
npatrickdorton@rational360.com
n202-549-7670



Erklärung der GOMG Holdings Ltd zum Verkauf des Minderheitsanteils an der Ballsh-Raffinerie an Delvina Investment Partners Ltd durch die Eigentümer Sargeant und Abu Naba\’a gesellschaft kaufen kredit

Posted in kann gesellschaft immobilien kaufen, News, presse, pressemitteilung, Uncategorized Tagged with: , , , ,

Dezember 30th, 2017 by verwaltung

Stuttgart (ots) – Bei der traditionellen Jahresschlussbörse am 29. Dezember ließ die Börse Stuttgart gemeinsam mit Kunden, Gremienmitgliedern, Freunden, Förderern und Mitarbeitern das Börsenjahr 2017 ausklingen. Dr. Michael Völter, Vorsitzender des Vorstands der Vereinigung Baden-Württembergische Wertpapierbörse e.V., blickte auf ein Jahr zurück, das von der Geldpolitik der Notenbanken, zahlreichen Allzeithochs der Aktienmärkte und über weite Strecken historisch niedriger Volatilität geprägt war.

Der voraussichtliche Handelsumsatz nach Orderbuchstatistik an der Börse Stuttgart im Jahr 2017 beträgt – mit einer Hochrechnung für die letzten zwei Handelstage des Dezembers – rund 80,8 Milliarden Euro. Damit liegt der Umsatz an Deutschlands führendem Parketthandelsplatz über alle Anlageklassen hinweg rund ein Prozent über dem Vorjahresniveau. Im Handel mit Aktien wurde mit 17,9 Milliarden Euro ein neuer Umsatzrekord erzielt.

Ein Großteil des Handelsvolumens entfiel traditionell mit 33,7 Milliarden Euro auf verbriefte Derivate. Mit einem Marktanteil von rund 64 Prozent verteidigte die Börse Stuttgart in dieser Anlageklasse ihre Marktführerschaft im börslichen Handel in Deutschland. Mit rund 66 Prozent Marktanteil ist Stuttgart zudem der führende deutsche Börsenplatz im Handel mit Unternehmensanleihen. In seinem Ausblick betonte Völter, die Digitalisierung sei ein zentraler Trend für Handelsplätze und Anleger: \“Mit Kryptowährungen wie Bitcoin ist eine hochspekulative Anlageklasse entstanden, die auf großes Interesse stößt. Wie sich solche neuartigen Finanzprodukte unkompliziert und sicher handeln lassen, beschäftigt auch uns als Börse.\“ Um maßgeschneiderte digitale Angebote zu entwickeln, hat die Börse Stuttgart 2017 die Tochtergesellschaft Boerse Stuttgart Digital Ventures gegründet. \“Dort dreht sich alles um künstliche Intelligenz, Datenanalyse, Aktienhandel und Kryptowährungen – mit absolutem Fokus auf die Bedürfnisse des Privatanlegers\“, so Völter. Die ersten digitalen Produkte sollen Ende 2018 auf den Markt kommen.

Pressekontakt:

Boerse Stuttgart GmbH
nBörsenstr. 4
n70174 Stuttgart
npresse@boerse-stuttgart.de
n0711 / 222 985 711



Börse Stuttgart setzt 80,8 Milliarden Euro um gmbh kaufen hamburg

Posted in kann gesellschaft immobilien kaufen, News, presse, pressemitteilung, Uncategorized Tagged with: , , , ,

Dezember 29th, 2017 by verwaltung

}

nn

 in
Der NABU hat Bauernpräsident Joachim Rukwied mit dem \“Dinosaurier des Jahres 2017\“ ausgezeichnet. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6347 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: \“obs/NABU/Nicole Flöper\“

n

n

nn

Berlin (ots) – Der NABU hat Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbands (DBV), mit dem \“Dinosaurier des Jahres 2017\“ ausgezeichnet. Der DBV-Chef erhält Deutschlands peinlichsten Umweltpreis für seine rücksichtslose Blockade einer umweltfreundlichen Agrarreform. Der DBV-Präsident streitet die Hauptverantwortung der industriellen Landwirtschaft für das Artensterben ab, verteidigt ein Subventionssystem, das nachweislich zulasten von Natur, Landwirten und Steuerzahlern geht und bekämpft regelmäßig alle Maßnahmen zur Verbesserung der Umweltbilanz der Agrarpolitik. Neben seiner Funktion beim DBV ist Rukwied auch Chef des Landesbauernverbandes Baden-Württemberg und Präsident des europäischen Agrarverbandes COPA.

\“Die Öffentlichkeit ist erschüttert über die erneute Zulassung für Glyphosat, über zu viel Nitrat im Grundwasser und das drastische Insekten- und Vogelsterben – doch Herr Rukwied hält unbeirrt an seiner Linie fest, das System der Agrarpolitik mit milliardenschweren Blankoschecks vom Steuerzahler ohne Wenn und Aber zu verteidigen\“, sagt NABU-Präsident Olaf Tschimpke. So setze er auch die Zukunft vieler Bäuerinnen und Bauern aufs Spiel: Denn schwinde die gesellschaftliche Akzeptanz für die Landwirtschaft, versiege langfristig auch die Förderung aus der Staatskasse. Die von Rukwied vehement verteidigten Pauschalsubventionen pro Fläche seien zudem nachweislich kein geeignetes Mittel, um das Höfesterben aufzuhalten.

Der NABU hatte bereits 2001 Rukwieds Vorgänger an der DBV-Spitze, Gerhard Sonnleitner, mit dem Negativ-Preis für seine konsequente Bremsleistung in Sachen Agrarwende bedacht. Seither hat sich nichts verbessert, im Gegenteil: \“Der Zustand von Wiesen und Weiden hat sich dramatisch verschlechtert, die Bestände von Feldvögeln wie Kiebitz und Feldlerche befinden sich ungebremst im freien Fall\“, so Tschimpke weiter. Das Szenario des \“stummen Frühlings\“ sei keine Panikmache der Naturschützer, sondern werde in großen Teilen unserer Agrarlandschaft zunehmend Realität. \“Rebhuhn, Feldhamster und vielen anderen ehemaligen Allerweltsarten fehlt inzwischen der Lebensraum. Sie drohen auszusterben. Gleichzeitig verlieren wir die auch für die Landwirtschaft wichtigen Insekten als Bestäuber und Regulatoren von Schädlingen\“, so Tschimpke.

Das Motto des diesjährigen Bauerntages lautete \“Gemeinsam Zukunft gestalten\“. Der DBV-Präsident habe bislang weder erkennen lassen, dass er an einem ernsthaften Dialog mit Naturschützern interessiert sei, noch an einer zukunftsfähigen Politik. Stattdessen würden wissenschaftliche Studien, die das Insektensterben belegen, vom DBV kleingeredet und relativiert. Statt ökologische Herausforderungen anzunehmen, propagiere Rukwied die Branche sei bereits nachhaltig – wenn es denn Umweltprobleme gäbe, dann seien dafür andere Entwicklungen schuld.

Mit fast 40 Prozent ist die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der größte Posten des EU-Haushalts. Sie ist jedoch hochgradig ineffizient und überwiegend umweltschädlich. Zu diesem Ergebnis kommt nicht nur eine aktuelle Fitness-Check-Studie der europäischen Umweltverbände. Auch der Europäische Rechnungshof bestätigt, dass selbst die jährlich zwölf Milliarden Euro des sogenannten \“Greening\“ der GAP keine nennenswerte Wirkung für die Umwelt entfalten. Der NABU sieht in den 2018 beginnenden Verhandlungen über die künftige GAP eine große Chance auf eine wirklich umweltfreundliche Ernährungs- und Landnutzungspolitik. Mit der Studie \“Fit, fair und nachhaltig – Vorschläge für eine Neuausrichtung der Agrarpolitik\“ hatte der NABU bereits Ende 2016 Berechnungen präsentiert, wie eine Landwirtschaftspolitik mit hohen Umwelt-, Tierschutz- und Qualitätsstandards gleichzeitig die Natur schützen und Bauern ausreichend hohe Einkommen sichern könnte. Dafür müssen die bisherigen Pauschalzahlungen beendet werden. Im Gegenzug müsste den Landwirten ermöglicht werden, durch Maßnahmen für die Artenvielfalt ein attraktives Zusatzeinkommen zu erhalten.

\“Wir verlangen das Ende der Blockadehaltung von der DBV-Spitze. Ich fordere Herrn Rukwied ausdrücklich zum Gespräch und Austausch auf\“, so der NABU-Präsident. Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen und mit Blick auf die Regierungsverhandlungen von Union und SPD wird Deutschlands mitgliederstärkster Umweltverband den öffentlichen Druck weiter erhöhen. Unter dem Motto \“Der Agrarindustrie die Stirn bieten\“ demonstrieren der NABU und viele Weitere am 20. Januar 2018 in Berlin für gesunde und umweltfreundliche Lebensmittel.

Mit dem \“Dinosaurier des Jahres\“, einer 2,6 Kilogramm schweren Nachbildung einer Riesenechse, zeichnet der NABU seit 1993 Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens aus, die sich durch besonders rückschrittliches öffentliches Engagement in Sachen Natur- und Umweltschutz hervorgetan haben. Preisträger 2016 war Bayer-Chef Werner Baumann für dessen angestrebte Fusion von Bayer und Monsanto.

Weitere Informationen zum diesjährigen Preisträger: www.NABU.de/dinosaurier

Kostenfreie Pressefotos: www.NABU.de/pressebilder_dinosaurier-des-jahres

Fit, fair und nachhaltig – Vorschläge für eine Neuausrichtung der Agrarpolitik: www.NABU.de/agrarreform2021

Studie \“Is the CAP Fit for purpose?\“: www.NABU.de/GAPcheck

Demonstration am 20.1.2018 in Berlin: www.NABU.de/agrardemo2018

Pressekontakt:

Kathrin Klinkusch, NABU-Pressesprecherin,
nTel. +49 (0)30.284984-1510,
nMobil +49 (0)173.9306515, E-Mail: Kathrin.Klinkusch@NABU.de
n
n
nNABU-Pressestelle
nKathrin Klinkusch | Iris Barthel | Britta Hennigs | Nicole Flöper
nTel. +49 (0)30.28 49 84-1510 | -1952 | -1722 | -1958
nFax: +49 (0)30.28 49 84-2000 | E-Mail: presse@NABU.de



NABU verleiht Bauernpräsident Rukwied \“Dinosaurier des Jahres 2017\“ -GmbH

Posted in kann gesellschaft immobilien kaufen, News, presse, pressemitteilung, Uncategorized Tagged with: , , , ,

Dezember 26th, 2017 by verwaltung

}

nn

 in
Claus Kleber, Marietta Slomka. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: \“obs/ZDF/Klaus Weddig, Nico Schmid Burgk\“

n

n

nn

Mainz (ots) – Vor 40 Jahren ist das ZDF mit einem Nachrichtenmagazin auf Sendung gegangen, das nicht nur kompakt, verlässlich und umfassend informiert, sondern auch Schwerpunkte setzt und Hintergründe beleuchtet. Seit dem 2. Januar 1978 bietet das \“heute-journal\“ im ZDF politische Berichte, scharfsinnige Analysen, verständliche Erklärungen, eindringliche Reportagen und Interviews, in denen Klartext geredet wird. 2017 sahen im Schnitt 3,86 Millionen Zuschauer täglich das \“heute-journal\“ im ZDF (Marktanteil: 14,0 Prozent) und machten es so erneut zum erfolgreichsten Nachrichtenmagazin im deutschen Fernsehen. Und auch zum Jubiläum steht es ganz im Dienste aktueller, hintergründiger, glaubwürdiger Informationen.

ZDF-Chefredakteur Peter Frey: \“Hintergründe zu den Nachrichten vertiefen, das wird immer wichtiger. Das \’heute-journal\‘ bleibt sich dabei treu: Es überrascht die Zuschauer mit neuartigen Sichtweisen, unkonventionellen Gesprächspartnern und eigenen journalistischen Ansätzen. Ich kann der Redaktion mit ihrem Redaktionsleiter Wulf Schmiese und den profilierten Moderatoren dazu nur gratulieren und sie ermutigen, gerade in Zeiten von Kritik und Vorurteilen weiter Mut und Haltung zu zeigen. Fast vier Millionen Zuschauer Abend für Abend – das ist ein eindeutiger Vertrauensbeweis.\“

Für die Jubiläumssendung am Dienstag, 2. Januar 2018, um 21.45 Uhr im ZDF (Moderation: Marietta Slomka) ist neben der aktuellen Berichterstattung auch ein längerer Beitrag zur Geschichte des Nachrichtenmagazins geplant. Zu Wort kommen in dieser Tour durch vier Jahrzehnte unter anderen der erste \“heute-journal\“-Chef Dieter Kronzucker sowie Wolf von Lojewski, der mehr als elf Jahre lang das Nachrichtenmagazin mitprägte.

Seit fast 17 Jahren moderiert Marietta Slomka das \“heute-journal\“ (erste Sendung: 29. Januar 2001), seit fast 15 Jahren Claus Kleber (erste Sendung: 3. Februar 2003). Ko-Moderatorin Gundula Gause ist seit bald 25 Jahren dabei (erste Sendung: 8. Februar 1993), Ko-Moderator Heinz Wolf seit bald 19 Jahren (erste Sendung: 11. Januar 1999). Seit knapp fünf Jahren ist \“heute\“-Moderator Christian Sievers an rund acht Wochen im Jahr als Vertreter von Marietta Slomka und Claus Kleber im Einsatz (erste Sendung: 15. Januar 2013), Ko-Moderatorin Kay-Sölve Richter seit sieben Jahren (erste Sendung: 10. Dezember 2010). Die \“heute-journal\“-Redaktion leitet seit acht Monaten Wulf Schmiese.

https://presseportal.zdf.de/pm/40-jahre-heute-journal/

https://zdf.de/nachrichten/heute-journal

http://heute.de

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter.com/ZDFheute

http://facebook.com/ZDFheute

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
nTelefon: +49-6131-70-12121
n
n
n
n
n
n



40 Jahre \“heute-journal\“ am 2. Januar 2018
2017 sahen im Schnitt täglich 3,86 Millionen das ZDF-Nachrichtenmagazin Aktiengesellschaft

Posted in kann gesellschaft immobilien kaufen, News, presse, pressemitteilung, Uncategorized Tagged with: , , , ,

Hostpoint bleibt 100% inhabergeführt

Dez
21
2017
Dezember 21st, 2017 by verwaltung

Rapperswil-Jona (ots) – Die beiden Geschäftsleiter von Hostpoint Markus Gebert und Claudius Röllin haben per Ende November 2017 den Aktienanteil von Mitgründer Sandro Bertschinger in der Höhe von einem Drittel übernommen. Hostpoint bleibt damit inhabergeführt. Markus Gebert und Claudius Röllin besitzen je die Hälfte des gesamten Aktienkapitals. Bertschinger hatte sich im August 2017 aus dem operativen Geschäft zurückgezogen, um sich neuen Projekten im Start-Up-Umfeld zu widmen.

Hostpoint AG in Rapperswil-Jona, der grösste Webhosting-Provider der Schweiz, gibt heute bekannt, dass die Mitgründer Markus Gebert (Chief Executive Officer) und Claudius Röllin (Chief Product Officer) die 33%-Beteiligung von Co-Founder Sandro Bertschinger per Ende November übernommen haben. Die beiden Geschäftsleiter besitzen damit je die Hälfte des Aktienkapitals von Hostpoint.

«Hostpoint bleibt inhabergeführt. Dies war schon immer ein zentraler Erfolgsfaktor des Unternehmens. Alle drei Co-Founder sind der Überzeugung, dass dies die optimale Lösung für die weitere Entwicklung von Hostpoint ist. In Kombination mit der Weiterentwicklung der Geschäftsleitung und Stärkung der zweiten Führungsebene vom August 2017 ist dies ein wichtiger weiterer Schritt, um sowohl Wachstum und neuen Herausforderungen gerecht zu werden», sagt Markus Gebert, Mitgründer und CEO von Hostpoint.

Im August 2017 hatte Hostpoint im Rahmen der laufenden Weiterentwicklung des Unternehmens die Geschäftsleitung neu aufgestellt und wird von einer zweiköpfigen Geschäftsleitung bestehend aus Markus Gebert und Claudius Röllin geführt. Weitere Änderungen waren die Stärkung der zweiten Führungsebene (Management Team) und die Optimierungen bei einzelnen Teams und deren Aufgaben.

Mitgründer Sandro Bertschinger hatte sich dieses Jahr nach 16 Jahren engagierter Auf- und Ausbauarbeit bei Hostpoint vom operativen Geschäft zurückgezogen, um sich neuen Projekten im Start-Up-Umfeld zu widmen.

Über Hostpoint

Mit 225\’000 Websites und rund 430\’000 betreuten Domainnamen ist Hostpoint der grösste Webhosting-Provider der Schweiz. Neben vielen bekannten Firmen wie Schweizerische Post, Migros, Skyguide oder Hero bilden die vielen privaten Kunden das Fundament des Erfolgs. Hostpoint ist die ICANN-akkreditierte Domain-Registrierungsstelle der Schweiz, beschäftigt 57 Mitarbeitende und erzielte 2016 einen Umsatz von 16 Millionen Franken.

Pressekontakt:

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne
n
nMarkus Gebert
nCo-Founder & CEO
nHostpoint AG
nNeue Jonastrasse 60
n8640 Rapperswil-Jona / Schweiz
nTel.: +41 55 220 63 28
nE-Mail: media@hostpoint.ch



Hostpoint bleibt 100% inhabergeführt gmbh kaufen verlustvortrag

Posted in kann gesellschaft immobilien kaufen, News, presse, pressemitteilung, Uncategorized Tagged with: , , , ,

Hausdämmung: Warm durch den Winter

Dez
13
2017
Dezember 13th, 2017 by verwaltung

Hamburg (ots) – Jahr für Jahr planen unzählige Deutsche ihr Eigenheim und der Wintereinbruch erinnert sie dabei an eine wichtige Frage: Welche Dämmstoffe kommen im Traumhaus zum Einsatz? \“Bauherren müssen eine Vielzahl an Entscheidungen treffen und eine große Auswahl wie beispielsweise bei den Dämmstoffen erleichtert diese nicht gerade. Dabei sollten sie sich nicht voreilig einen Dämmstoff aussuchen, sondern gründlich die Vor- und Nachteile abwägen\“, rät Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de (https://www.baufi24.de/).

Styropor und Glaswolle

Ein echter Klassiker unter den Dämmstoffen ist Styropor. Der aus Polystyrol gefertigte Stoff erzielt eine gute Dämmwirkung in kalten Wintern zu einem vergleichsweise günstigen Preis. Allerdings wehrt er die Hitze im Sommer nicht so gut ab und ist darüber hinaus noch leicht entflammbar, was die Gefahr eines Hausbrandes erhöht. Außerdem: \“Styropor ist sehr anfällig für Nässe. Dringt Feuchtigkeit in das Material ein, so besteht die Gefahr, dass es nie mehr richtig trocknet. So bildet es ein ideales Milieu für Algen oder Schimmel\“, erklärt Scharfenorth. Auch Glaswolle wird ähnlich häufig eingesetzt und bietet nahezu die gleichen Vorteile: Die Dämmwirkung ist gut und das Material preislich erschwinglich. Im Sommer dagegen bietet Glaswolle kaum Hitzeschutz, sondern gibt die Wärme nach innen ab, sodass sich der Wohnraum zusätzlich aufheizt. Darüber hinaus schlägt sich auch Glaswolle nicht besonders gut, wenn es um Feuchtigkeit geht: Ist sie erst einmal in das Material eingedrungen, verringert sich der Dämmschutz im Winter und früher oder später muss es ausgetauscht werden.

Holzfaserplatten und PUR-Hartschaum

Interessieren sich Häuslebauer für nachhaltige Dämmstoffe kommen Holzfaserplatten in Frage. Der Dämmschutz im Winter ist gut und auch der sommerlichen Aufheizung wirken sie entgegen Holzfaserplatten. Außerdem eignen sie sich im Gegensatz zu Styropor und Glaswolle für Fachwerkhäuser. Dafür sind sie aber auch erheblich teurer und müssen gegen Durchfaulung bei Nässe zusätzlich speziell chemisch imprägniert werden. Ein ebenfalls recht teures Material ist PUR-Hartschaum. Dieser wird aus Erdöl hergestellt und eignet sich besonders für die Dämmung von Flachdächern. Dabei liegt die Dämmwirkung im Winter deutlich über der von Styropor, im Sommer allerdings ist die Dämmung sehr gering. Neben dem hohen Preis bringt Hartschaum auch einen weiteren Nachteil mit sich: Er darf nicht längere Zeit ungeschützt der Sonne ausgesetzt werden, sonst drohen Verfärbung und im schlimmsten Fall das Zerbröseln der Platten. \“Alternativ lassen sich natürliche Dämmstoffe wie Zellulose, Hanf oder Flachs verwenden. Zellulose erzielt im Winter und Sommer eine sehr gute Dämmung, muss aber in Partikelform aufgesprüht werden und ist dadurch relativ teuer. Hanf und Flachs dagegen können Allergien auslösen, sind aber verhältnismäßig günstig und sorgen für gute Dämmung\“, so Scharfenorth weiter. Allerdings muss Hanf erst behandelt werden, um nicht von Schädlingen befallen zu werden. Deshalb werden die natürlichen Materialien meist nur zur Innendämmung verwendet. Ist die Entscheidung für den Bau der eigenen vier Wände gefallen, müssen sich Häuslebauer um die Finanzierung kümmern. Die tagesaktuellen Hypothekenzinsen finden sie schnell und einfach auf der Seite von Baufi24.de unter https://www.baufi24.de/tagesaktuelle-hypothekenzinsen/.

Über Baufi24

Baufi24.de ist mit mehr als drei Millionen Besuchern pro Jahr eines der bekanntesten Webportale für private Baufinanzierungen. Zukünftige Hausbesitzer bekommen hier weitreichende Informationen rund um das Thema Baufinanzierung und Immobilienkauf/-bau zur Verfügung gestellt. In seinem Leistungsportfolio vergleicht das Unternehmen die Angebote von mehr als 300 Banken. Mehr als 1.000 zertifizierte Berater stehen den Kunden in einem Partnernetzwerk mit Beratung und Expertise zur Seite. Weitere Informationen unter https://www.baufi24.de/

Pressekontakt:

Unternehmenskontakt: Baufi24 GmbH Stephan Scharfenorth,
nTel. +49 (0) 800 808 4000 E-Mail: redaktion@baufi24.de
nPressekontakt: Hasenclever Strategy, Walter Hasenclever,
nTel: +49 421 42 76 37 39, Mobil: +49 171 493 57 83,
nE-Mail: wh@hasencleverstrategy.de



Hausdämmung: Warm durch den Winter kann gesellschaft haus kaufen

Posted in kann gesellschaft immobilien kaufen, News, presse, pressemitteilung, Uncategorized Tagged with: , , , ,

Keine BilligkeitNachträgliche Minderung der Schenkungssteuer beantragt

Dez
05
2017
Dezember 5th, 2017 by verwaltung

}

nn

 in
Keine Billigkeit / Nachträgliche Minderung der Schenkungssteuer beantragt / Es kann in der Praxis durchaus vorkommen, dass ein geschenktes Grundstück nach der Schenkung spürbar an Wert verliert. Doch an eine nachträgliche Minderung der Schenkungssteuer ist nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern… mehr

n

n

nn

Berlin (ots) – Es kann in der Praxis durchaus vorkommen, dass ein geschenktes Grundstück nach der Schenkung spürbar an Wert verliert. Doch an eine nachträgliche Minderung der Schenkungssteuer ist nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern der LBS nicht zu denken, wenn der Steuerbescheid bereits rechtskräftig ist. (Bundesfinanzhof, Aktenzeichen II B 16/17)

Der Fall: Ein Steuerzahler wandte sich an Fiskus und Finanzgerichtsbarkeit, weil er der Meinung war, er habe im Zusammenhang mit einer Grundstücksschenkung eine deutlich zu hohe Steuer bezahlt – zumindest dann, wenn man die anschließende Wertentwicklung des Objekts bedenke. Er wandte ein, dass eine sogenannte Billigkeitsentscheidung getroffen werden könne – also eine dem Einzelfall angemessene, von der strengen Rechtslogik abweichende Entscheidung.

Das Urteil: Der Bundesfinanzhof, der sich im Rahmen einer Nichtzulassungsbeschwerde mit der Angelegenheit befassen musste, wies den Fall als unbegründet zurück. Eine Wertminderung könne dann nicht mehr zu einer Änderung der Schenkungssteuer führen, wenn der Bescheid bereits Bestandskraft erreicht habe. Der Zeitpunkt der Steuererhebung sei der entscheidende Bezugspunkt, es handle sich um eine Momentaufnahme.

Pressekontakt:

Dr. Ivonn Kappel
nReferat Presse
nBundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen
nTel.: 030 20225-5398
nFax : 030 20225-5395
nE-Mail: ivonn.kappel@dsgv.de



Keine Billigkeit
Nachträgliche Minderung der Schenkungssteuer beantragt kauf

Posted in kann gesellschaft immobilien kaufen, News, presse, pressemitteilung, Uncategorized Tagged with: , , , ,

Alexander Gauland (AfD): „Doris von Sayn-Wittgenstein hat an das Herz der Partei appelliert“

Dez
03
2017
Dezember 3rd, 2017 by verwaltung

Bonn (ots) – Die Turbulenzen um die Wahl der AfD-Parteivorsitzenden beim Parteitag in Hannover schätzt Alexander Gauland so ein: \“Es war ein kritischer Moment, kein kritischer Tag. Aber es war ein kritischer Moment, dass sich sozusagen zwei Kandidaten gegenüber standen und dass jemand völlig Unbekanntes – jedenfalls in der Bundesspitze der Partei – plötzlich einen solchen Erfolg hatte. Das ist schon ungewöhnlich. Aber das ist so in einer Partei, wo dieses Graswurzelhafte noch immer die Partei bestimmt\“, sagte Gauland im phoenix-Interview am Rande des Parteitags. Gauland war im dritten Wahlgang für den Co-Vorsitz neben Jörg Meuthen als einziger Kandidat angetreten und mit 68 Prozent der Stimmen gewählt worden. Zuvor waren zwei Wahlgänge ohne Ergebnis geblieben, weil weder der ursprüngliche Kandidat Georg Pazderski noch seine überraschend angetretene Gegenkandidatin, die schleswig-holsteinische Landesvorsitzende Doris von Sayn-Wittgenstein, eine ausreichende Mehrheit bekommen hatten.

Gauland sieht diese Entwicklung nicht als Flügelfrage innerhalb der Partei an. \“Frau von Sayn-Wittgenstein hat eine Rede gehalten, die an das Herz der Partei appelliert hat und da war es völlig gleichgültig, wo sie steht oder wo sie herkommt. Sie hat den richtigen Ton getroffen für viele in der Partei, und das war der Erfolg. […] Wenn die Menschen plötzlich das Gefühl haben, da ist jemand, der ist ja gut, der redet ja so wie ich denke, dann kommt der durch\“, glaubt Gauland.

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
nPressestelle
nTelefon: 0228 / 9584 192
nFax: 0228 / 9584 198
npresse@phoenix.de
npresse.phoenix.de



Alexander Gauland (AfD): \“Doris von Sayn-Wittgenstein hat an das Herz der Partei appelliert\“ gmbh kaufen in der schweiz

Posted in kann gesellschaft immobilien kaufen, News, presse, pressemitteilung, Uncategorized Tagged with: , , , ,

Ex-Chefredakteurin Christina Knorz verlangt radikales Umlenken von Verlegern

Nov
26
2017
November 26th, 2017 by verwaltung

Frankfurt am Main (ots) – Die frühere Chefredakteurin des \“Nordbayerischen Kuriers\“, Christina Knorz, fordert Verleger zu radikalen Umbrüchen in ihren Redaktionen auf. \“Es braucht nicht weniger als eine Revolution in der Unternehmenskultur und in den Arbeitsabläufen\“, schreibt Knorz in einem Beitrag für das \“Journalistin\“-Sonderheft von \“medium magazin\“. Die heute als Beraterin tätige Knorz konstatiert, dass drei Verlegerwünsche auch dieses Jahr in Deutschland nicht in Erfüllung gehen: ein lukratives Digitalprodukt zu schaffen, viele Frauen in die Führung zu holen und \“start-uppiger\“ zu werden. \“So wie bei der Integration multimedialer Arbeitsweisen in den altersmüden Print-Alltag funktioniert das mit den Frauen in Spitzenpositionen auch noch nicht von selbst\“, schreibt Knorz.

Sie rät zu folgenden Maßnahmen: flachere Hierarchien, transparente Führungskultur, kurze Entscheidungswege, offene Fehlerkultur, abteilungsübergreifende Teamarbeit, bessere Kommunikation, flexiblere Arbeitszeiten, hausinterne Förderprogramme. \“Der Verlag von morgen ist der Gegenentwurf dazu, dass die, die oben stehen, die beste Antwort auf alle Fragen haben. Weil Gottvater Verleger das schon immer wusste\“, formuliert Knorz.

Die neue Welt der Netzwerke sei das Gegenteil der bisherigen männlichen Führungskultur, sagt sie: \“Recht hat nicht mehr der, der sich mit denen, die ihm ähnlich sind, einig ist – der klassische Vorstand aus Männern zwischen 45 und 55, verheiratet, zwei Kinder. Sondern Produkte gewinnen, die in Teams aus so unterschiedlichen Personen wie möglich entstanden sind.\“ Ein bunt gemischtes Team sei in der Lage, etwas tatsächlich Neues zu finden, während der \“Trupp der Ähnlichen\“ sich immer nur wieder selbst bestätigt.

Der Beitrag von Christina Knorz erscheint im jährlichen Sonderheft \“Journalistin\“, das Teil von \“medium magazin\“ (Ausgabe 06-2017) ist. Das Heft ist digital im iKiosk verfügbar und kann gedruckt einzeln gekauft oder abonniert werden. Blick ins Heft: http://mmbeta.de/medium-magazin-062017/

Pressekontakt:

Annette Milz, Chefredakteurin \“medium magazin\“,
nredaktion@mediummagazin.de



Ex-Chefredakteurin Christina Knorz verlangt radikales Umlenken von Verlegern gmbh haus kaufen

Posted in kann gesellschaft immobilien kaufen, News, presse, pressemitteilung, Uncategorized Tagged with: , , , ,