Kein Bild

Kardinal Müller möchte nicht zum „Kontrahenten des Papstes“ stilisiert werden

27. Dezember 2017 verwaltung 0

Hamburg (ots) – Nach der Kritik von Papst Franziskus an der Kurie reagiert nun der mächtigste Deutsche im Vatikan. In der aktuellen ZEIT sagt Kardinal Gerhard Ludwig Müller: „Auf keinen Fall möchte ich in der deutschen Presse zu einem Kontrahenten des Papstes stilisiert werden!“ Nach der Weihnachtsansprache des Papstes wurde gemutmaßt, dass Franziskus vor allem Müller als Vertrauten des ehemaligen Papstes Benedikt XVI. gemeint hatte. Zur ungewöhnlich deutlichen Kritik von Franziskus an Intriganten im Vatikan sagt Müller: „Auf jeden Fall sind Intrigen und Komplotte mit der Berufsehre eines Geistlichen unvereinbar.“

Müller selbst war im Juli vom Reformpapst Franziskus aus dem Amt des Glaubenspräfekten entlassen worden. Dazu sagt er in der ZEIT, er sei überrascht gewesen, „da weder objektive noch subjektive Gründe genannt wurden.“ Er räumt ein, den Stil des Papstes kritisiert zu haben, aber: „Es ging nicht um mich. Ich hatte mich schützend vor drei der besten Mitarbeiter meiner Kongregation gestellt, die ohne Angabe von Gründen fristlos entlassen worden waren. Wenn das als ungehörig oder unklug interpretiert wird, sei’s drum. Ich bin Priester und kein Höfling. Basta!“

Der viel kritisierte Kardinal sieht sich selbst nicht als Franziskus‘ konservativen Gegenspieler: „Ich bin aus Prinzip kein Antipode zum Papst. Und schon gar nicht komme ich aus einer ideologischen Richtung, ob man sie konservativ oder progressiv, rechts oder links nennt.“ Und weiter: „Papst Franziskus ist weder liberal noch konservativ und braucht keinen Gegenspieler, weder einen konservativen noch einen progressiven.“

Pressekontakt:

Das komplette ZEIT-Interview dieser Meldung senden wir Ihnen für
Zitierungen gern zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an DIE ZEIT
Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen (Tel.: 0160-70 34 604,
E-Mail: johanna.schacht@zeit.de).

  Nachrichten

Kardinal Müller möchte nicht zum „Kontrahenten des Papstes“ stilisiert werden gmbh firmenwagen kaufen oder leasen

Kein Bild

ZDFinfo, kurzfristige ProgrammänderungMainz, 27. Dezember 2017

27. Dezember 2017 verwaltung 0

Mainz (ots)

Woche 52/17 
Donnerstag, 28.12. 

Bitte Beginnzeitkorrekturen beachten: 

 5.15	Aufstieg und Fall des Kommunismus
	Das lange Ende
	Deutschland 2016

 6.00	ZDF-History
	Putsch gegen die deutsche Einheit
	Deutschland 2010

 6.25	Legende und Wahrheit - Die Wikinger
	Aufbruch in die Neue Welt
	Großbritannien 2016

 7.10	Legende und Wahrheit - Die Wikinger
	Räuber aus dem Norden
	Großbritannien 2016

 7.55	Gladiatoren
	Kampfmaschinen der Antike

 8.40	ZDF-History
	Roms Rache - Die Schlacht im Harz
	Deutschland 2011

 9.05	Nero
	Der Kaiser und die Katastrophe
	Deutschland 2016

 9.50	Nero
	Plädoyer für eine Bestie
	Deutschland 2016

10.35	Terra X
	Zeitreise - Die Welt im Jahr 1000
	Deutschland 2014

11.20	Terra X
	Zeitreise - Die Welt im Jahr 0
	Deutschland 2014

12.05	Das unsichtbare Rom - Geheimnisvolle Unterwelt
	Großbritannien 2014

12.50	Terra X
	Rom am Rhein
	Krieg und Frieden
	Deutschland 2016

13.35	Terra X
	Rom am Rhein
	Blüte und Bedrohung
	Deutschland 2016

14.20	Terra X
	Rom am Rhein
	Zentrum des Imperiums
	Deutschland 2016

15.05	Mythos Herodes - Auf der Suche nach dem verlorenen Grab

15.50	Nero
	Retter Roms?
	Italien 2010

16.35	Rätsel der Geschichte
	Das Kolosseum in Rom
	USA 2012

17.20	Ursprung der Technik
	Taktiken antiker Spezialeinheiten

18.05	Ursprung der Technik
	Nautische Kriegskunst
(weiter im Ablauf wie vorgesehen) 
Beginnzeitkorrekturen: 

21.40	Gladiatoren
	Kampfmaschinen der Antike

22.25	Terra X
	Rom am Rhein
	Krieg und Frieden
	Deutschland 2016

23.05	Terra X
	Rom am Rhein
	Blüte und Bedrohung
	Deutschland 2016

23.50	Terra X
	Rom am Rhein
	Zentrum des Imperiums
	Deutschland 2016

 0.35	heute-journal

 1.00	Terra X
	Zeitreise - Die Welt im Jahr 0
	Deutschland 2014

 1.45	Terra X
	Zeitreise - Die Welt im Jahr 1000
	Deutschland 2014

 2.30	Mythos Herodes - Auf der Suche nach dem verlorenen Grab

 3.15	Die Mysterien der Menschheit
	Der Heilige Gral

 4.00	Rätsel der Geschichte
	Das Kolosseum in Rom
	USA 2012

(weiter im Ablauf wie vorgesehen)  

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

  Nachrichten

ZDFinfo, kurzfristige Programmänderung
Mainz, 27. Dezember 2017 Vorratsgründung

Kein Bild

Berit Ehmann (23) aus Backnang gewinnt Queen Silvia Nursing Award 2017

24. Dezember 2017 verwaltung 0

}

Berit Ehmann (23) aus Backnang gewinnt Queen Silvia Nursing Award 2017
In Stockholm zeichnet Königin Silvia von Schweden die Gewinner des Queen Silvia Nursing Awards aus. Hier die Preisträger des Jahres 2016. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/58983 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter… mehr

Köln/Lohne (ots) – Die erste deutsche Preisträgerin des „Queen Silvia Nursing Award“ heißt Berit Ehmann. Die 23-jährige Pflegeschülerin aus Backnang bei Stuttgart überzeugte die Fachjury mit der Idee, das Notrufsystem in Pflegeheimen zu revolutionieren. Der Award wurde erstmals 2013 aus Anlass des 70. Geburtstages von Königin Silvia von Schweden vergeben. In Deutschland fand der Wettbewerb nun zum ersten Mal statt.

303 Ideen reichte der deutsche Pflegenachwuchs bei der Vergabekommission des Innovationspreises ein. Sechs Ideen schafften es ins Finale, aus der eine fachkundige Jury um den Vorsitzenden Ulrich Zerhusen vom St. Anna-Stift Kroge den Siegerbeitrag wählte. Bei der Präsentation ihrer Idee überzeugte Berit Ehmann die Jury mit Akribie, Fachwissen und Herzblut.

Ihre Idee: In jedem Zimmer soll es einen Notfallknopf für lebensbedrohliche Situationen geben, damit ohne Zeitverlust eine Fachkraft alarmiert werden kann. Das System könnte mit einer zentralen Leitstelle verbunden sein, ähnlich wie bei Feuermeldern.

„Die sechs Finalisten haben es uns Juroren extrem schwergemacht. Mit welcher Kreativität, Zielstrebigkeit und Tiefe jede Idee präsentiert wurde, hat uns einfach nur begeistert“, so Jurorin Dr. Ursula Sottong von den Maltesern. Jurykollege Falk H. Miekley von Springer Pflege ergänzt: „Die Schülerinnen und Schüler haben für ihre Ideen gebrannt, das hat man gemerkt. Letztendlich hat Frau Ehmann das Rennen gemacht, weil ihre Idee einfach und genial ist. Aber auch, weil sie den Pflegeberuf mit Stolz und Begeisterung ausfüllt.“ Michael Eisenberg von der Dr. Willmar Schwabesche Heimstättenbetriebsgesellschaft ist sich sicher: „Als erste QSNA Gewinnerin wird Frau Ehmann einen Beitrag dazu leisten, dem Pflegeberuf und insbesondere den Auszubilden die gesellschaftliche Aufmerksamkeit zu geben, die sie verdienen.“

Bei der Schülerin der Evangelischen Fachschule für Altenpflege in Backnang ist die Freude groß: „Ich konnte es schon kaum glauben überhaupt zu den Finalisten zu gehören. Dass ich jetzt als erste deutsche Pflegeschülerin den Queen Silvia Nursing Award gewonnen habe, bewegt mich sehr. Ich möchte die Aufmerksamkeit nutzen, um der Pflege in Deutschland eine laute und stolze Stimme zu geben“, so Berit Ehmann.

Ihre Ausbildung zur Altenpflegerin absolviert die Preisträgerin bei der Stiftung Altenheime Backnang und Wildberg. Nun wartet auf sie die große Preisverleihung im kommenden April im Königspalast in Stockholm. Dort wird sie von Königin Silvia persönlich den Queen Silvia Nursing Award 2017 entgegennehmen. Die Auszeichnung ist mit 6.000 Euro dotiert und enthält ein internationales Pflegestipendium.

Über den Queen Silvia Nursing Award (QSNA): Königin Silvia von Schweden ist seit den neunziger Jahren sehr stark dem Thema Pflege im Alter verbunden. 1996 gründete sie unter dem Eindruck der Demenzerkrankung ihrer Mutter die Silviahemmet Stiftung, die das Verständnis für das Krankheitsbild in der Öffentlichkeit fördern, die Ausbildung von Ärzten, Pflegekräften, Therapeuten und auch Angehörigen unterstützen und den wissenschaftlichen Diskurs stimulieren will. Am Sitz der Stiftung in Stockholm befindet sich heute eine Tagespflege für Menschen mit einer Demenzerkrankung und ein Schulungszentrum.

Zur Förderung des Pflegenachwuchses wird seit 2013 der Queen Silvia Nursing Award vergeben. Nach Schweden, Finnland und Polen findet der Ideenwettbewerb erstmals 2017 in Deutschland statt. Ziel des QSNA ist es, das Bild des Pflegeberufs in der Öffentlichkeit positiv zu besetzen sowie die Bedingungen für Pflegekräfte, Betroffene und Angehörige zu verbessern.

Über das Stipendium:

Die Pflegekraft, die den Queen Silvia Nursing Award gewinnt, erhält ein Stipendium in Form eines Geldpreises in Höhe von 6000 EUR. Darüber hinaus bekommt sie die Möglichkeit, an einem individualisierten Praktikum für mindestens sechs Monate teilzunehmen. Das Praktikum kann bei den Partnerorganisationen durchgeführt werden. So kann die Gewinnerin oder der Gewinner ein halbes Jahr lang vielfältige Eindrücke, Erfahrungen und Wissen aus unterschiedlichen Perspektiven im Gesundheitswesen und der Altenpflege sammeln.

Zusätzliche Informationen finden Sie auf der offiziellen deutschen QSNA-Website: www.queensilvianursingaward.de

Pressekontakt:

Ulrich Zerhusen
Queen Silvia Nursing Award Deutschland
Kroger Str. 51
49393 Lohne
Tel: 04442-805-181
Email: uzerhusen@queensilvianursingaward.de

Klaus Walraf
Telefon 0221/9822-2202
Mobil 0151 / 14 73 95 70
klaus.walraf@malteser.org
www.malteser.de

  Nachrichten

Berit Ehmann (23) aus Backnang gewinnt Queen Silvia Nursing Award 2017 GmbH Gründung